Abo
  • Services:

Intels Netzwerk-SoC "Tolapai" ist fertig

System-on-a-Chip mit Kern des Pentium M

Für Embedded-Produkte denkt sich nicht einmal Intel schicke Marketing-Namen aus. Und so heißt das neue System-on-a-Chip auch schlicht "EP80579". Es vereint Prozessor-Kern und Chipsatz auf einem Die, dazu kommen noch I/O-Funktionen und eine Verschlüsselungseinheit. Intel will damit bei Betreibern von Telefonnetzen und in anderen Netzwerkgeräten landen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im April 2007 hatte Intel-Vize Pat Gelsinger auf dem IDF das Projekt "Tolapai" angekündigt. Inzwischen ist der Chip fertig und Intel hat die Architektur vorgestellt. Der EP80579 besteht aus einem Kern des Pentium M (Banias) mit 256 KByte L2-Cache. Je nach Modell taktet der Prozessor mit 600 MHz bis 1,2 GHz. Zusammen mit Chipsatz, Speichercontroller und der Verschlüsselungseinheit "Quick Assist" nimmt der Chip dabei 13 bis 21 Watt (TDP) auf.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)

Intels 4-in-1-Chip
Intels 4-in-1-Chip
Eine zweite Modellreihe verfügt nicht über die Verschlüsselung per Hardware und benötigt nur noch 11,5 bis 19 Watt. Gegenüber einer herkömmlichen PC-Plattform für Embedded-Geräte zusammen mit einem Crypto-Beschleuniger soll das Konzept 34 Prozent weniger elektrische Leistung aufnehmen.

Blockdiagramm Tolapai
Blockdiagramm Tolapai
Für Verbindungen sorgen gleich drei Ports für Gigabit-Ethernet, die Intel mitsamt dem Treiber-Baustein für Ethernet-Ports (MAC) in das SoC integriert hat. Dazu kommen noch je zwei Ports für USB 2.0 und SATA. Acht Lanes für PCI-Express stehen bereit, die sich auch auf zwei 4x- oder zwei 1x-Ports aufteilen lassen. Die Verschlüsselungseinheit beherrscht alle gängigen Algorithmen wie MD5, AES oder Triple-DES. Sie soll einen verschlüsselten Durchsatz von 1,6 Gigabit pro Sekunde erreichen. Wie alle Intel-SoCs soll der Chip sieben Jahre lieferbar sein, Preise nannte Intel nicht.

Roadmap für weitere SoCs
Roadmap für weitere SoCs
Nortel, Nexcom, Alcatel-Lucent und andere Hersteller von Telekommunikations-Infrastruktur wollen laut Intel das SoC verbauen. Dazu kommen aber auch Hersteller von RAID- und NAS-Lösungen, Intel nennt hier unter anderem Promise und QNAP. Bisher basieren die meisten kleinen NAS-Geräte auf ARM-Chips und erreichen nicht annähernd den maximalen Durchsatz von Gigabit-Netzen.

Der EP80579 arbeitet noch nicht mit der Atom-Architektur - das hat Intel erst für 2009 mit dem Design "Lincroft" vorgesehen. Davor kommen noch "Sodaville" und "Canmore" für Unterhaltungselektronik. Vor allem Canmore ist dabei recht spannend: Intel integriert hier HD-Videoverarbeitung und will nach eigenem Bekunden den Internet-Zugang mit PC-Architektur für Fernsehgeräte interessant machen. Intel hatte Canmore bereits auf der CES 2008 gezeigt und will das Produkt noch 2008 ausführlich vorstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)

-.- 24. Jul 2008

Zeit wirds - hoffentlich wird das bei externen Festplatten in ein paar Jahren Standard...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /