Intels Mobil-Linux setzt auf Fedora statt auf Ubuntu

Moblin 2.0 soll in den kommenden Wochen erscheinen

Intels Linux-Distribution für Netbooks und andere mobile Geräte basiert künftig auf Fedora. Zuvor bildete Ubuntu die Basis. Es sei eine technische Entscheidung gewesen, heißt es.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Moblin wurde erstmals im Sommer 2007 vorgestellt. Die Linux-Distribution wurde speziell für die Mobile-Internet-Device-Platform gestaltet und im Laufe der Zeit auch an die neuen Mini-Notebooks mit Atom-Prozessor angepasst. Moblin 2.0 soll in wenigen Wochen erscheinen und die Linux-Distribution Fedora als Basis verwenden, berichtet The Register von der Oscon 2008.

Stellenmarkt
  1. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Zuvor wurde Ubuntu als Basis verwendet, das das Debian-Paketformat DEB nutzt. Fedora hingegen verwendet RPM. Darauf begründe sich die technische Entscheidung, Fedora zu nehmen, sagte Intels Linux-Chef Dirk Hohndel zu The Register. Mit RPM sei es möglich, nur Pakete unter einer bestimmten Lizenz zu installieren, zitiert Phoronix Hohndel.

Moblin 2.0 soll zudem eine neue Oberfläche und neue Anwendungen enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


monkman 30. Jul 2008

den eindruck habe ich nicht, jedoch werkelt hier auch ein c2d e6400. erfreulich ist aber...

Sir Jective 24. Jul 2008

na da gehört canonical aber nicht dazu :P

Koohl 24. Jul 2008

Ob nun Ubuntu oder Fedora ist egal, da die Software ja trotzdem weiter verfügbar ist. Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /