Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft muss seine erfolglose Onlinesparte umbauen

Kevin Johnson verlässt das Unternehmen und geht zu Juniper Networks

Der Softwarehersteller Microsoft spaltet seinen Konzernbereich "Platforms & Services Division (PSD)" auf - in "Windows/Windows Live" und "Online Services". Firmenchef Steve Ballmer ist mit den Leistungen des Onlinebereichs offenbar unzufrieden. Der bisherige PSD-Chef Kevin Johnson verlässt Microsoft, um bei Juniper Networks den Chefsessel zu übernehmen.

Der 47jährige Johnson war für die bislang erfolglosen Versuche Microsofts verantwortlich, den Internetkonzern Yahoo zu übernehmen. Von seinem offiziell nicht bestätigten Wechsel zum Netzwerkausrüster Juniper will das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren haben.

Anzeige

Im Konzernbereich Platforms & Services war seit fast drei Jahren das Windows-Geschäft mit den relativ erfolglosen Onlineaktivitäten Microsoft gebündelt. So werde eine bessere Fokussierung und Beweglichkeit in den stark umkämpften Marktsektoren erreicht, so Ballmer in einem Schreiben an die Mitarbeiter.

"In den kommenden Jahren holen wir gegenüber Google auf, indem wir organisch durch Innovationen wachsen und Übernahmen tätigen", doziert Ballmer. Microsoft werde innovativer sein als Google, was schon jetzt in den Bereichen "Maps" und "Nachrichtensuche" gelänge.

Die Übernahme von Yahoo sei von taktischer, nicht aber von strategischer Bedeutung. Das Ziel, den eigenen Marktanteil an Suchanfragen zu vergrößern und mehr Anzeigenkunden zu gewinnen, könne man mit Yahoo schneller erreichen. Wenn nötig aber auch im Alleingang, wiederholt Ballmer. Dafür habe Microsoft "die richtigen Leute". Um eine führende Position im Onlinebereich zu erobern, will Ballmer "auch künftig klug investieren". Dem immer stärker werdenden Konkurrenten Apple will er begegnen, indem die Zusammenarbeit mit dem Hardwarehandel "auf eine neue Grundlage gestellt" wird. Hierin sei auch das Geschäft mit Mobiltelefonen eingeschlossen.

Die Bildung des nun wieder aufgelösten Konzernbereiches "Platforms & Services" hatte Ballmer vor drei Jahren selbst gegen innere Widerstände durchgesetzt. Die Sparte sollte die Verbundenheit des Betriebssystems mit Diensten im Internet unterstreichen. PSD, bislang der personalstärkste Bereich im gesamten Konzern, zerfällt nun in zwei Teile. Einen Bereich für das Windows-Betriebssystem und Windows Live, und ein weiterer für Microsofts Onlinedienste. Für die neue Onlinegruppe, die die Suchmaschine, das Anzeigengeschäft und MSN-Dienste beinhaltet, hat Microsoft noch keine Führung. Man suche "intern und extern nach geeigneten Kandidaten", so Ballmer.


eye home zur Startseite
franzel1111 25. Jul 2008

Hallo! Schau dir mal die Produktpalette bei Microsoft an, gerade im Serverbereich (SQL...

microsoft 24. Jul 2008

...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. viastore SOFTWARE GmbH, Stuttgart
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Chrono24 GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 6,99€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Einseitiger Artikel

    serra.avatar | 06:58

  2. Re: Wie viele Fahrzeuge hat Anheuser Busch?

    VigarLunaris | 06:58

  3. Och wie putzig ... süsssss

    VigarLunaris | 06:56

  4. Re: Addblocker nach wie vor nötig

    serra.avatar | 06:41

  5. Re: Sieht frustrierend aus

    Fantasy Hero | 06:32


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel