Abo
  • Services:

Thunderbird 2.0.0.16 schließt neun Sicherheitslöcher

Standardkonfiguration verhindert die meisten Angriffe

Der E-Mail-Client Thunderbird liegt in der Version 2.0.0.16 vor, die insgesamt neun Sicherheitslecks beseitigt. Einige davon können zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden. Aber nur, wenn die JavaScript-Funktionen aktiviert wurden, die standardmäßig ausgeschaltet sind. Neue Funktionen bietet die neue Thunderbird-Version nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Thunderbird 2.0.0.16 werden fünf unterschiedliche Sicherheitslöcher geschlossen, über die Angreifer bei aktiviertem JavaScript beliebigen Programmcode ausführen können. Standardmäßig sind alle JavaScript-Funktionen aus Sicherheitsgründen in Thunderbird deaktiviert, so dass sich diese Sicherheitslecks nicht ausnutzen lassen. Die betreffenden Sicherheitslecks stecken auch in Firefox sowie SeaMonkey, wurden in diesen Applikationen aber bereits beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Auch die beiden folgenden Sicherheitslücken wurden in Firefox und SeaMonkey bereits korrigiert: Mit einem Sicherheitsloch können Angreifer Spoofing-Angriffe vornehmen und ein anderes Sicherheitsleck kann zum Ausspähen vertraulicher Daten missbraucht werden. Zudem wurden die MIME-Funktionen in Thunderbird überarbeitet, um künftige Angriffe zu verhindern. Diese Änderung ist bereits seit der Version 1.1.10 Bestandteil von SeaMonkey.

Thunderbird 2.0.0.16 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X kostenlos als Download zur Verfügung. Über die Updatefunktion der Software wird die neue Version ebenfalls verteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 1.099€
  4. ab 349€

ThadMiller 04. Aug 2008

Danke für die Infos.

Ritter 24. Jul 2008

Verstehe ich nicht... :-)

unterschichten|... 24. Jul 2008

hat nur neun weitere sicherheitslöcher - den nehm ich. meine sicherheit ist es mir wert.

Erkan65 24. Jul 2008

Ich möchte mein Mac Adressbuch nativ nutzen können.


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /