Abo
  • Services:

Strato bietet kostenlose Domain für Community-Profile

Nutzer müssen den Dienst weiterempfehlen, die Domain gehört Strato

Unter dem Namen "Web Dich!" bietet Strato eine kostenlose .de-Domain für die eigene Profilseite in sozialen Netzen an. Sie soll die zum Teil längeren URLs der Profilseiten ersetzen. Allerdings verlangt Strato, dass Nutzer Werbung für den Dienst machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer die kostenlose Domain für seine Profilseite nutzen will, muss das an fünf oder mehr Freunde per E-Mail weiterempfehlen, so das Angebot von Strato. Die Freenet-Tochter verspricht, die E-Mail-Adressen nur für den einmaligen E-Mail-Versand zu nutzen und anschließend zu löschen.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

Die Nutzer von Web-Dich sollen zudem anonym bleiben: Strato verspricht, nur die für den Dienst notwendigen Daten zu speichern und diese keinesfalls weiter zu geben. Auch werden die Nutzer nicht als Domaininhaber eingetragen und bleiben anonym, so das Verkaufsargument von Strato. Das bedeutet aber zugleich, dass die Domain Strato und nicht dem Nutzer gehört.

Eine eigene Domain bietet Strato ab 0,29 Euro pro Monat zuzüglich einmalig 2,90 Euro an.

Zum Start unterstützt Strato Facebook, fotocommunity, Jappy, die Lokalisten, Orkut, MySpace, MeinVZ, SchülerVZ, StudiVZ, StayFriends, wer-kennt-wen und Xing. Weitere Communities sollen folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

joachim2 25. Jul 2008

12 Monate

andywendy 24. Jul 2008

na super! dann sind wir ja alle gerettet ;) aber im ernst, was hat das mit diesem...

Erkan65 24. Jul 2008

Mein favorisierter Dienst

Silia Lüdecke 24. Jul 2008

Ich habe mal die Pakete auf beiden Seiten verglichen ... http://www.webhosting-vergleich...

Web mich! Du Sau! 24. Jul 2008

Wer mit seinem Online-Profil den Daten-Striptease macht rückt natürlich gerne 5 echte...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /