Abo
  • Services:

Screencastsoftware Jing mit Onlinespeicher zum Videostreamen

Betaphase offiziell beendet

Das Softwareunternehmen TechSmith hat mit Jing eine Windows- und Mac-Anwendung vorgestellt, die das Aufzeichnen von Screencasts und Bildschirmfotos und das anschließende Überspielen an den hauseigenen Onlinedienst ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Alternativ können die Mitschnitte von Jing auch auf der lokalen Festplatte oder einen beliebigen FTP-Server gespeichert werden. Bislang hatte TechSmith, von denen auch Programme wie Camtasia und Snagit stammen, Jing als Betasoftware geführt.

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig

Jing bricht mit den Konventionen, denen Windows- und Mac-Software normalerweise unterliegen. Das Programm nistet sich oben am Bildschirm in Form einer gelben Halbkugel ein, die beim Berühren mit der Maus das Interface freigibt. Hier kann der Anwender zwischen Videomittschnitt oder Bildschirmfoto wählen, den gewünschten Bereich festlegen und die Aufnahme steuern.

Danach wird entschieden ob das Material entweder lokal oder auf Screencast.com abgelegt werden soll. Jing erzeugt Links auf das Bildmaterial, die auf dem Streamingportal liegen und dann per Instant-Messenger und E-Mail verschickt werden können.

Jing ist kostenlos erhältlich und steht für Windows sowie MacOS X zum Download zur Verfügung. Auf Windows-Systemen wird das .NET-Framework 3.0 von Microsoft benötigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

mb 27. Jul 2008

Aha und dann schicke ich dicke AVIs durch die Gegend? Jing erzeugt Flash-Files und das...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /