• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus meldet gute Quartalszahlen

Zuwachs von Kunden und Nutzung bescheren E-Plus weiteres Umsatzwachstum

Der Mobilfunkanbieter E-Plus hat im zweiten Quartal 2008 deutlich zugelegt. Bei Umsatz und operativem Ergebnis hat das Unternehmen nach eigenen Angaben Höchststände erzielt. Damit wächst der Anbieter weiter gegen den Markttrend.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz des Unternehmens lag in den Monaten April bis Juni 2008 bei 808 Millionen Euro. Das sind 72 Millionen Euro mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, was einem Wachstum von 9,8 Prozent entspricht. Auf Mobilfunkdienstleistungen entfielen dabei 757 Millionen Euro. Der Marktanteil am Serviceumsatz betrug 15 Prozent (Vorjahr: 13,7 Prozent).

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ITEOS, Karlsruhe, Reutlingen, Stuttgart

Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) lag im zweiten Quartal 2008 mit 308 Millionen Euro 15 Millionen Euro (5,1 Prozent) über dem des zweiten Quartals 2007.

E-Plus führt das gute Ergebnis zum einen auf Kostensenkung, zum anderen auf den Zuwachs bei Teilnehmern und bei der Nutzung zurück. Darüber sei es möglich gewesen, auch die niedrigeren Roaming- und Terminierungsentgelte auszugleichen. Derzeit hat der Mobilfunkanbieter nach eigenen Angaben 16,2 Millionen Kunden, 2,6 Millionen mehr als vor einem Jahr. Allein gegenüber dem ersten Quartal stieg die Kundenzahl um 780.000. Das sei der stärkste Zuwachs seit acht Jahren.

E-Plus-Chef Thorsten Dirks zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden. Das Unternehmen wachse seit zehn Quartalen. "Während unsere Wettbewerber regelmäßig Einbußen beim Umsatz und Ergebnis vorweisen, erzielen wir gegen den Markttrend deutliche Zuwächse", sagte Dirks. Er gehe davon aus, dass E-Plus nach den beiden Vorjahren auch 2008 wieder "der Gewinner im deutschen Mobilfunkmarkt sein" werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 205,00€ (statt 299,00€ bei beyerdynamic.de)
  2. (aktuell u. a. Sandisk Extreme 64GB für 11€ Euro, Sandisk SSD Plus 1TB für 99€, WD Elements...
  3. 209,49€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed: Odyssey für 22,99€, Borderlands 3 für 25,99€, Battalion 1944 8...

Handysparer 24. Jul 2008

Ich habe ne ALDI-Talk Karte und zahle nur das, was ich wirklich benötige. Da kommen im...

d1-kritiker 24. Jul 2008

D1-Netz ist auch nicht mehr was es war. Mein Handy mit der E-Plus-Karte (Triple Play...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /