Abo
  • Services:
Anzeige

Jajah für kleine und mittelständische Unternehmen (Update)

Virtuelle Telefonanlage soll Telekom- und IP-Schaltanlagen ersetzen

Jajah, ein von den Österreichern Roman Scharf und Daniel Mattes im Jahr 2005 gegründetes Internet-Telefonie-Unternehmen, dehnt seine Managed-Service-Plattform auf kleine und mittelständische Unternehmen aus. Die virtuelle Telefonanlage funktioniert über eine Kopplung der bestehenden Vermittlungseinrichtung mit dem Jajah Server.

Jajah bietet Telefonate über das Internet an. Dabei können herkömmliche Festnetztelefone, aber auch Smartphones genutzt werden. Der neue Mittelstandsservice verspricht den Unternehmen, ihr existierendes Telefonsystem um Internet-Telefonie zu erweitern und über das IP-Basisnetz von Jajah VoIP-Anrufe in rund 200 Länder zu ermöglichen. Mitbegründer Scharf sieht damit die Tage von Telekommunikations- und IP-Schaltanlagen bereits "als gezählt". Alle Anrufe, sei es über Handy, Festnetz oder vom PC aus, könnten über den Jajah-Dienst für kleine und mittelständische Firmen getätigt werden. Auch Prepaid- und Analogtelefone würden unterstützt.

Anzeige

Der Dienst bietet Funktionen wie visuelle Mailbox, Nummernübersichtspläne, Anruferfassung und -abfrage, Terminabrufe, Kostenkontrolle und Adressbuch-Synchronisierung. Der Unterschied zu anderen Unternehmensprodukten von Jajah "liege weniger im Angebot, sondern in der Herangehensweise", so Scharf. "Während große Unternehmen wie Yahoo von Jajah die Leitungen beziehungsweise die Infrastruktur benötigen, ist für KMU die Technik relevant. Sie benötigen die virtuelle PBX für die IP-Telefonie, die für große Unternehmen keine wichtige Rolle spielt."

Im März 2006 investierten Sequoia Capital und Globespan Capital in das Telefonieunternehmen Jajah. Weitere Investitionspartner mit jeweils einigen Millionen Euro sind die Deutsche Telekom und der Halbleiterkonzern Intel.

Nachtrag vom 25. Juli 2008, 12:31 Uhr:
"Eine Mehrheit der Unternehmen bevorzugt nach wie vor, die Kontrolle über eine eigene, IP-basierte TK-Anlage zu haben", hält Urs Schneebeli, Leiter Channel Marketing Deutschland und Schweiz bei Alcatel-Lucent im Gespräch mit Golem.de dagegen. "Ein Managed Service für VoIP-Funktionalität, der eine herkömmliche Telefonanlage ergänzt, mag für einen spezifischen Kreis von kleinen und mittleren Unternehmen eine Option sein. Grundsätzlich gilt aber: Die Vorteile von IP sind im Geschäftsumfeld nicht umsonst zu haben." Für Unternehmen zahle es sich aus, bei VoIP auf gute Sprachqualität, komfortable Bedienung und integrierte Computer- und Telefoniefunktionen zu setzen, wie es durch Computer Telephony Integration (CTI) und Unified Communications ermöglicht werde.


eye home zur Startseite
Jajahjaner 07. Aug 2008

Ich verwende Jajay schon seit bald zwei Jahren, und stelle eine große Stagnation fest...

RastaKing 24. Jul 2008

Genau, weil: Jah Jah never fails. :)

andakawa 24. Jul 2008

die golem community hat echt abgebaut.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Teambank AG, Nürnberg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Ladezeiten/Traffic golem.de mit/ohne AdBlocker...

    lejared | 21:18

  2. Re: Danke!

    Johnny Cache | 21:06

  3. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Magdalis | 21:04

  4. Re: Kurzgesagt

    CSCmdr | 20:55

  5. Re: sieht trotzdem ...

    CSCmdr | 20:52


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel