Abo
  • Services:
Anzeige

US-Forscher entwickeln Navigationssystem für den Mond

GPS-artiges System soll Astronauten die Orientierung auf dem Mond ermöglichen

US-Forscher entwickeln ein Navigationssystem für den Mond, das es Astronauten ermöglichen soll, sich auf dem Erdtrabanten wie zu Hause mit einem GPS-Gerät zurechtzufinden. Das System beruht auf einem Netz von Satelliten, Funkstationen und Sensoren auf dem Mond.

Lange war es ruhig auf unserem direkten Nachbarn im Weltraum. Doch bald wird er wieder menschlichen Besuch bekommen: Bis zum Jahr 2020 wollen die Amerikaner wieder auf dem Mond landen, und auch die Chinesen haben angekündigt, dass Taikonauten aus dem Reich der Mitte den Mond besuchen sollen. Dafür, dass sie sich dort gut zurechtfinden können, soll Ron Li sorgen, Direktor des Mapping and GIS Laboratory der Ohio State University in Columbus.

Anzeige
So könnte das Mondnavigationssystem aussehen (Quelle: Kevin Gecsi, Ohio State University)
So könnte das Mondnavigationssystem aussehen (Quelle: Kevin Gecsi, Ohio State University)

Wegen der fehlenden Satelliten können die Astronauten nicht das auf der Erde bewährte Navigationssystem GPS nutzen. Eigene GPS-Satelliten in die Mondumlaufbahn zu schicken, ist jedoch zu teuer. Dennoch wünscht sich die US-Weltraumbehörde Nasa für den Mond ein System, das sich wie GPS nutzen lässt.

Li hat deshalb das "Lunar Astronaut Spatial Orientation and Information System" (LASOIS) vorgeschlagen. Einen Teil des Systems bilden Navigations-, Aufklärungs- und Kommunikationssatelliten in der Mondumlaufbahn. Dazu kommen Funkstationen, die im Vorfeld einer bemannten Mondmission auf der Mondoberfläche installiert werden sollen. Daneben werden mobile Bewegungssensoren und Kameras auf bemannten oder unbemannten Fahrzeugen sowie auf den Helmen der Astronauten in das Netz integriert.

Zunächst wollen die Wissenschaftler aus den Bildern, die die Satelliten aus dem Orbit aus aufgenommen haben, sowie aus Bildern, die auf der Mondoberfläche entstanden sind, Landkarten des Mondes erstellen. Aus den Daten, die die Bewegungssensoren von Astronauten und Fahrzeugen liefern, berechnen Computer deren Positionen. Die auf dem Mond installierten Funkstationen dienen dabei als Referenzpunkte auf der Mondoberfläche.

US-Forscher entwickeln Navigationssystem für den Mond 

eye home zur Startseite
47110815 28. Jul 2008

ja bei so einem interstelaren stau durchaus praktisch. Ich meine wenn jetzt sogar die...

Tantalus 24. Jul 2008

Sind sicher bei den Points of Interest dabei. Die wichtigere Frage ist doch aber: Wo ist...

Staupilot 24. Jul 2008

Hoffentlich vergessen die nicht TMC mit einzubauen!

ohmygod 24. Jul 2008

Steine aus Deuterium oder Tritium? Oder nimmt man dafür mittlerweile kein H² mehr?

ohmygod 24. Jul 2008

Mich deucht der Alte spricht im Fieber! Kann das bitte mal jemand ins Deutsche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. und mit Gutscheincode bis zu 40€ Rabatt erhalten
  3. 499€

Folgen Sie uns
       


  1. Axel Voss

    Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee

  2. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  3. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  4. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  5. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  6. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  7. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  8. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  9. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  10. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. F2 technology LLC

    f2technologyuae | 06:53

  2. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    KnutRider | 06:49

  3. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    eXXogene | 06:38

  4. Re: 24 Milliarden Euro für Deutschland alleine.

    gadthrawn | 06:33

  5. I'm made in Russia

    HorkheimerAnders | 05:36


  1. 07:05

  2. 06:36

  3. 06:24

  4. 21:36

  5. 16:50

  6. 14:55

  7. 11:55

  8. 19:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel