Abo
  • Services:

US-Forscher entwickeln Navigationssystem für den Mond

Jeder Astronaut bekommt dann ein Mondnavigationsgerät, auf dem er sich wie auf einem GPS-Navigationsgerät seine Position und seinen Weg anzeigen lassen kann. Die Geräte könnten nach der Vorstellung von Li in den Ärmel der Raumanzüge integriert werden.

Stellenmarkt
  1. trinamiX GmbH, Ludwigshafen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Eine solches System sei notwendig, weil die Orientierung auf dem fremden Himmelskörper sehr schwierig ist, erklärt Li, der bereits an den Navigationssystemen der Marsfahrzeuge Spirit und Opportunity mitgearbeitet hat.

Die Mondoberfläche besteht weitgehend aus grauem Gestein. Wegen fehlender Landmarken wie Pflanzen oder Gebäuden ist das Abschätzen von Entfernungen kaum möglich. Hinzu kommt, dass die Krümmung der Mondoberfläche stärker ist als die der Erde, schließlich ist der Mond deutlich kleiner. Das bedeutet, dass der Horizont viel näher ist. Orientierungspunkte wie die Landefähre verschwinden deshalb schneller hinter dem Horizont. Fehleinschätzungen über die eigene Position können auf dem Erdtrabanten jedoch fatale Folgen haben.

Als Beispiel führt Li die Apollo 14-Mission an: Die beiden Astronauten Alan Shepard und Edgar Mitchell sollten den Cone Krater erkunden. Obwohl der nur gut einen Kilometer von der Landefähre entfernt war, konnten die Astronauten ihn nicht finden. Sie mussten die Mission abbrechen, weil der Sauerstoff knapp wurde. Später stellte man fest, dass sie nur wenige Meter vom Rand des Kraters entfernt umgekehrt waren.

Derzeit arbeitet die Nasa an mehreren Projekten, die eine Rückkehr der Menschen zum Mond vorbereiten sollen. Eines davon ist das Projekt MoonLITE, das die britische Raumfahrtbehörde British National Space Centre (BNSC) und die Nasa vor einige Monaten angekündigt haben: Ein Netz aus einem Satelliten sowie mehreren Sonden, die in den Mondboden eindringen und von dort wissenschaftliche Daten über den Satelliten zur Erde funken sollen. Zudem soll das System als Weltraum-Kommunikationsnetzwerk genutzt werden können.

 US-Forscher entwickeln Navigationssystem für den Mond
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 45,99€ Release 04.12.
  3. (-79%) 4,25€
  4. (-70%) 8,99€

47110815 28. Jul 2008

ja bei so einem interstelaren stau durchaus praktisch. Ich meine wenn jetzt sogar die...

Tantalus 24. Jul 2008

Sind sicher bei den Points of Interest dabei. Die wichtigere Frage ist doch aber: Wo ist...

Staupilot 24. Jul 2008

Hoffentlich vergessen die nicht TMC mit einzubauen!

ohmygod 24. Jul 2008

Steine aus Deuterium oder Tritium? Oder nimmt man dafür mittlerweile kein H² mehr?

ohmygod 24. Jul 2008

Mich deucht der Alte spricht im Fieber! Kann das bitte mal jemand ins Deutsche...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /