Der elektronische Personalausweis kommt 2010

Ausweis soll Identität bei Internettransaktionen nachweisen

Der Weg für die Einführung eines elektronischen Personalausweises im Scheckkartenformat ist frei. Die Bundesregierung hat heute dem Entwurf des Gesetzes über Personalausweise und den elektronischen Identitätsnachweis sowie zur Änderung weiterer Vorschriften zugestimmt. Ab November 2010 soll der neue elektronische Personalausweis den bisherigen Personalausweis ablösen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble wirbt für den neuen Ausweis: "Der neue Personalausweis macht den elektronischen Geschäftsverkehr sicherer und einfacher für Bürgerinnen und Bürger, Wirtschaft und Verwaltung. Er trägt zum Bürokratieabbau bei und bringt ein enormes Einsparpotential mit sich". Zwar können schon heute elektronische Formulare am PC ausgefüllt werden, müssen aber am Ende doch manuell unterschrieben und versandt werden, so Schäuble. Mit dem elektronischen Ausweis soll sich das ändern, die eigene Identität kann dann auch am heimischen PC nachgewiesen werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in im Bereich Informations- und Kommunikationstechnik (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Systemadministrator (w/m/d) Applikationsbetrieb
    Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
Detailsuche

Auch die Wirtschaft soll den elektronischen Ausweis als Identitätsnachweis nutzen können. Allein für den Bereich der Kontoeröffnungen sollen so jährlich rund 130 Millionen Euro eingespart werden.

Anbieter, die den Personalausweis als vertrauenswürdige Infrastruktur in ihre Dienste einbinden, müssen vorher bei einer staatlichen Stelle ein Berechtigungszertifikat beantragen. Nur mit diesem Zertifikat dürfen personenbezogene Daten wie Name, Anschrift und Alter aus dem Ausweis-Chip online erfragt werden. Dem Ausweisinhaber soll diese Berechtigung am Bildschirm angezeigt werden, so dass er seinen Ausweis in ein Lesegerät am PC legen, die Ausweis-PIN eingeben und somit der Übermittlung seiner Daten im Internet zustimmen kann.

Dieser elektronische Identitätsnachweis (eID) wird serienmäßig auf jedem Personalausweis vorbereitet sein, wobei jeder Bürger entscheiden kann, ob die eID-Funktion eingeschaltet wird. Die entsprechenden Lesegerät müssen sich die Bürger selbst kaufen.

Der Ausweis kann zudem als Passersatzdokument genutzt werden und erlaubt die Reise in ausgewählte Länder sowie grundsätzlich die Rückkehr in den Schengenraum. Dazu wird der Ausweis mit einem Foto im Chip ausgestattet. Optional können zudem zwei Fingerabdrücke im Ausweis gespeichert werden, analog zum ePass, in dem die Fingerabdrücke in jedem Fall hinterlegt werden, der aber kein Pflichtdokument wie der Personalausweis ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hummel14199 29. Nov 2008

den Otto Schilly so vollmundig angespriesen hatte? Den bisherigen ausweis nachzumachen...

ohmygod 24. Jul 2008

Wahlversprechen ... tsts "Autoverkäufer verkaufen Autos, Versicherungsvertreter...

sicher 24. Jul 2008

Nein, ich meine so, daß ein Angreifer, ohne Schlüssel das ganze System kompromittiert...

Voytech 24. Jul 2008

knapp 81 http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,567289,00.html ;)

EmuPass 24. Jul 2008

Nur eine Frage der Zeit bist ein Programm wie EmuPass kommt und wir alle einfach eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Carvera
CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
Artikel
  1. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  2. Zensurvorwürfe: Will Xiaomi vor allem Porno-Werbung filtern?
    Zensurvorwürfe
    Will Xiaomi vor allem Porno-Werbung filtern?

    Warum laden Xiaomi-Smartphones Wörterlisten mit politischen Begriffen herunter? Möglicherweise soll damit auch explizite Werbung gefiltert werden.

  3. Bundestagswahl 2021: Technik allein wird es nicht richten
    Bundestagswahl 2021
    Technik allein wird es nicht richten

    Die bürgerlichen Parteien setzen beim Klimaschutz auf Emissionshandel und technische Lösungen. Reicht das, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?
    Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /