Abo
  • Services:

Deutscher Computerspielepreis nimmt Gestalt an

Teilnahme von Titeln ab 18 Jahren noch ungeklärt

Der offizielle Deutsche Computerspielepreis bewegt die Branche, denn er wird im Auftrag der Bundesregierung vergeben. Er sorgt für viel öffentliches Ansehen der jungen und umstrittene Branche und ist hoch dotiert. Jetzt sind neue Details des Vergabeverfahrens und die Kategorien bekannt geworden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "Deutsche Computerspielepreis" soll im Frühjahr 2009 erstmals vergeben werden. Er soll "qualitativ hochwertige sowie kulturell und pädagogisch wertvolle" Computerspiele aus deutscher Produktion auszeichnen, so der Text des damals vom Bundestags angenommenen Antrags. Wie das Spieleportal Gameports unter Berufung auf eine noch nicht veröffentlichte Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen meldet, soll das Preisgeld in zehn Kategorien verteilt werden. Insgesamt sind 600.000 Euro ausgelobt, jeweils die Hälfte stammt aus dem Kulturetat der Regierung und die Hälfte von der Spielebranche. 150.000 Euro sollen an die beste deutsche Spieleentwicklung gehen, besonders innovative Spiele bekommen 75.000 Euro, der Rest geht an Casual-Titel. Geplant sei auch, ein "bestes internationales Spiel" auszuzeichnen, das aber kein Geld bekommt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn

Ob auch ein kulturell hochstehender, aber erst ab 18 Jahren freigegebener Titel Chancen auf einen Preis hat, ist angeblich noch nicht geklärt. Ausgeschlossen ist laut Regierungsantwort allerdings, dass ein Spiel prämiert wird, das gegen das Strafrecht verstößt.

Das Vergabeverfahren verläuft dem Bericht auf Gameports zufolge in zwei Stufen. Erst soll eine Fach-Jury aus zwei Abgesandten des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) und zwei Vertretern der Spielebranche eine Vorauswahl treffen. Dann soll eine zweite Jury aus zwei Bundestagsabgeordneten, fünf vom BKM bestimmten und sieben Vertretern der Spielebranche die Preisträger küren. Die Transparenz der Jury soll durch öffentlich einsehbare Begründungen auf einer offiziellen, noch nicht erstellten Computerspielepreis-Webseite gesichert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  2. (-67%) 4,99€
  3. 2,99€
  4. (u. a. GRID 2 ab 1$, Dirt Rally ab 4,72€, F1 2017 ab 10,22€)

Kid Rob 25. Jul 2008

Kulturell hochstehend bedeutet nicht pädagogisch Wertvoll. Ich denke hier würde das von...

Kid Rob 25. Jul 2008

Verherlichen. Dieses Wort ist sowas von Scheisse, es ist noch dehnbarer als Gummi. Z.B...

***Tristar 24. Jul 2008

Weil du für gewagte Experimente keine Sponsoren bekommst. Da geht doch allen der Arsch...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /