Abo
  • Services:

Sagem zeigt Handy mit Avatarfunktion

Bei Kontakten statt Foto lieber Kunstfigur abspeichern

Mit dem my310X bringt der französische Hersteller Sagem ein Einsteigerhandy für knapp 70 Euro in den Handel. Spaßiges Gimmick: Für jede Telefonnummer im Telefonbuch kann sich der Handybesitzer einen Avatar zimmern, der auf dem Display erscheint, sobald der entsprechende Kontakt anruft.

Artikel veröffentlicht am , yg

my310x
my310x
Der Nutzer kann entscheiden, ob er für einen Kontakt im Adressbuch lieber ein Foto hinterlegen oder einen Avatar erstellen will. Die Avatarfunktion bietet für jeden Avatar viele Personalisierungsmöglichkeiten. So lassen sich Füße, Körper, Gesicht, Frisur und Hauttyp sowie Accessoires verändern. Hinterlegt sind jeweils zwischen sechs und zwölf Varianten. Insgesamt hat der Anwender also fünf Millionen verschiedene Möglichkeiten, einen Avatar zu gestalten. So kann er sich beispielsweise einen Surfer, einen Geschäftsmann oder eine Filmdiva erschaffen. Ruft der Kontakt an, erscheint die zu der Rufnummer gehörige Figur. Entweder Foto oder Avatar - beides gleichzeitig geht nicht.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart

Will der Handybesitzer einen Kontakt anrufen, muss er nicht erst ins Telefonbuch gehen, wie es bei Handys normalerweise üblich ist. Nach Angaben von Sagem reicht es, die ersten zwei Buchstaben des Namens im Hauptbildschirm des Mobiltelefons einzutippen, dann erscheinen alle Namen mit diesem Buchstaben auf dem Display alphabetisch sortiert.

my310x
my310x
Das Handy ist mit einer VGA-Kamera ausgestattet, als Sucher dient ein kleines Display mit 128 x 160 Pixeln Auflösung bei bis zu 65.536 Farben. Die genaue Displaygröße hat Sagem nicht angegeben. Ob ein Musikplayer, ein E-Mail-Client und ein Internetbrowser installiert sind, hat Sagem ebenfalls nicht verraten.

Das 10 mm flache und 76 Gramm leichte Sagem my310X soll mit einer Akkuladung eine Standby-Zeit von 10 Tagen und Gespräche von bis zu 3 Stunden bieten. Die Angaben zu Länge und Breite des Mobiltelefons fehlen.

Das Handy soll in drei Varianten zu haben sein: Bei T-Mobile kommt es in Bronze und Schwarz mit MyFaves-Oberfläche. Dort kann der Handybesitzer seine fünf wichtigsten Kontakte hinterlegen, die Avatarfunktion gibt es hier nicht. E-Plus will das Handy in der Farbe Chrom und Schwarz ebenfalls vertreiben, die Avatarfunktion ist ausgeschaltet und muss vom Nutzer erst aktiviert werden.

Wer das Handy nicht über einen Netzbetreiber kauft, bekommt ein Gerät ebenfalls in Chrom und Schwarz, bei dem die Avatarfunktion automatisch aktiv ist. Sobald der Nutzer einen neuen Kontakt eingibt, lässt sich der Avatar als ein Feld definieren.

Das Gerät soll bei allen Anbietern 69,90 Euro ohne Vertrag kosten und bereits verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

jupzup 24. Jul 2008

Und ab wann kann mein Avatar für mich zur Arbeit gehen? Dann würde ich doch glatt drüber...

LH189 23. Jul 2008

Hi, alle "Spielereien" hin und her ..kann man auch nur telefonieren mit dem Sagem...

Andyhater 23. Jul 2008

Was meinst du waren der eine hier bei golem im Forum "nie" heißt? Weil er nie im Forum...

Zweifelnder... 23. Jul 2008

Hm, eine Avatarfunktion? Wo wie was? Oder meinst du die Fotoanzeigefunktion?

~jaja~ 23. Jul 2008

Getroffene Hunde bellen. :-)


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /