Abo
  • Services:

BSkyB plant Musikabodienst ohne DRM

Universal Music als erster Partner

Der britische Satellitenfernseh- und Satelliteninternetanbieter BSkyB hat einen neuen Musikdienst angekündigt. Gegen eine monatliche Gebühr können die Nutzer so viel Musik herunterladen, wie sie wollen - ohne Rechtebeschränkungen. Erster Musikanbieter ist Universal, weitere sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Über den Dienst können Nutzer nach Belieben Musikstücke aus dem kompletten Angebot von Universal streamen oder herunterladen. Das Neue an dem Musikdienst sei, so der British Sky Broadcasting (BSkyB), dass die heruntergeladenen Songs im MP3-Format zur Verfügung stehen. Das bedeutet, sie unterliegen keinem Kopierschutz oder Digital Rights Management (DRM). Die Nutzer können sie also speichern, brennen und auf allen MP3-fähigen Geräten abspielen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Zum Start des Dienstes sollen den Nutzern zunächst nur Songs aus dem Repertoire von Universal Music zur Verfügung stehen. Nach eigenen Angaben verhandelt BSkyB bereits mit weiteren Musikunternehmen.

Der Starttermin des Dienstes, der britischen und irischen Nutzern offen steht, liegt laut BSkyB noch im Laufe des Jahres 2008. Nähere Einzelheiten, darunter den Namen des Dienstes sowie die Preise, will das Unternehmen zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben.

Auch wenn der deutsche Branchenverband Bitkom vor nicht allzu langer Zeit DRM noch einmal als "Kerntechnologie der digitalen Wirtschaft" bezeichnet hat, geht der Trend offensichtlich hin zu Angeboten ohne Kopierschutz oder Rechtemanagement. So bieten etwa Amazon und MySpace Musikstücke ausschließlich im MP3-Format an. Auch der Verlag Random House bietet seine Hörbücher mittlerweile auch ohne Rechtemanagement an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kikimi 24. Jul 2008

So lange nicht jedes Label seinen eigenen Dienst herausbringt; 10€ Flat hier, 15€ Flat...

Abzocker 24. Jul 2008

So langsam frage ich mich, was die Leute zum Frühstück essen?! DRM ist Toll und der...

So what 23. Jul 2008

Rapidshare Premium-Account IST bereits Kulturflatrate! ;) Auch wenns der Industrie nicht...

Christ of Steel 23. Jul 2008

Jetzt noch ne Auswahl zwischen: mp3, ogg, flac Und ich bin vollauf zufrieden


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    •  /