Abo
  • Services:

Drizzle will MySQL für Web-Applikationen neu erfinden

MySQL-Entwickler arbeiten an abgespeckter Version

Einige MySQL-Entwickler um Brian Aker arbeiten an einer Art abgespeckter Version von MySQL, die auf Web-Anwendungen mit sehr vielen parallelen Anfragen und Multicore-Systemen zugeschnitten ist. Das Projekt Drizzle unterscheidet sich auch in anderen Punkten von MySQL.

Artikel veröffentlicht am ,

Drizzle überführt MySQL in eine Art Microkernel-Design, das zusätzliche Komponenten lädt, wenn diese gebraucht werden. Einige Funktionen von MySQL bleiben von vornherein außen vor, darunter Stored Procedures, Views, Triggers, Query Cache und Prepared Statements. Auch die verfügbaren Feld-Typen wurden reduziert.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Als Storage-Engine kommt standardmäßig InnoDB zum Einsatz, derzeit noch die alte Version, die auch MySQL mitliefert. Künftig soll aber die neue von Oracle veröffentlichte Version zum Einsatz kommen. Auch andere Engines kommen in Betracht, allerdings nur solche, die bereits als stabil markiert sind. Falcon und Maria sind daher zunächst kein Thema. Letztlich wird Drizzle aber weniger Storage-Engines mitbringen als MySQL.

Große Unterscheide gibt es zudem in der Drizzle zugrunde liegenden Entwicklungsphilosophie, denn das Projekt soll deutlich offener sein als die Entwicklung von MySQL. Unterschiede zwischen internen und externen Entwicklern sollen nicht gemacht werden.

Auch sollen Beiträge von Dritten aufgenommen werden; Aker nennt explizit die Arbeiten von Oracle an InnoDB sowie Patches von eBay und Google. Auch soll Drizzle stark auf externe Bibliotheken setzen, währende in MySQL viel selbst gelöst wurde.

Drizzle wird zudem alte Zöpfe abschneiden und einen C99-Compiler sowie POSIX und Autotools voraussetzen. Systeme, die diese Anforderungen nicht erfüllen, werden nicht unterstützt, darunter auch Windows. Schließlich ist Drizzle auf moderne Hardware 64-Bit-Prozessoren und viele Prozessorkerne ausgelegt, wird aber auch 32-Bit-Systeme unterstützen. Das führt auch dazu, dass Drizzle voraussichtlich nicht komplett kompatibel mit MySQL sein wird.

Drizzle ist kein offizielles Projekt von MySQL oder Sun, auch wenn viele der Drizzle-Entwickler für Sun arbeiten. Der Code steht unter der GPL v2 und ist unter launchpad.net/drizzle zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

QueryAnalyser 24. Jul 2008

Nun, es hat durchaus einen Grund das bekannt ist, das escapes Aufgrund von string...

nicoledos 23. Jul 2008

Da wird MySQL langsam auch für umfangreichere aufgaben brauchbar und die wollen gerade...

Name 23. Jul 2008

Doch: Wir verkaufen 10x so viel wie ... (Soll dann wohl andeuten, dass die Konkurenz 'ne...

johnmcwho 23. Jul 2008

Danach könnt ihr euch an diese Geschichten machen. Ich warte auf Falcon und mysql 6 und...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /