Abo
  • Services:

Livedome bekommt Geld für Liveübertragungen ins Internet

High-Tech Gründerfonds und DuMont beteiligen sich an Wunder-Medias Livedome

Livedome überträgt Konzerte live ins Internet. Das Unternehmen konnte nun High-Tech Gründerfonds und die Verlagsgruppe DuMont als Geldgeber gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammen mit einem Privatinvestor beteiligten sich die High-Tech Gründerfonds und DuMont Venture an dem von Wunder Media gegründeten Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. TeamBank, Nürnberg

Das Münchener Unternehmen bietet Live- und On-Demand-Streaming von Konzerten und anderen Veranstaltungen sowie deren Ausstrahlung über Internetportale und andere digitale Kanäle an. Zunächst war Livedome nur als Erweiterung zu Wunders Produkt "Veranstaltungsprogramme" entwickelt worden, das von rund 80 Medienunternehmen lizenziert wird. Gemeinsam mit Andreas Müller und Thomas Bank investierte Wunder Media in das Geschäftsmodell und gründete es 2007 als eigenständiges Unternehmen aus.

Angaben zur Höhe der Finanzierung machten die Unternehmen nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /