Abo
  • Services:
Anzeige

Betriebsbedingte Kündigungen bei T-Systems (Update)

4.000 Arbeitsplätze sollen verschwinden

Die Deutsche Telekom will bei ihrer Geschäftskundensparte T-Systems 4.000 Arbeitsplätze abbauen. Dabei will Personalchef Thomas Sattelberger auch betriebsbedingte Kündigung aussprechen.

Die Zahl der Arbeitsplätze, die auf der Streichliste stehen, hat die Rheinische Post aus Konzernkreisen erfahren. Von September 2008 bis Februar 2009 erhalten die Beschäftigten ein Abfindungsangebot, damit sie ihren Arbeitsplatz "freiwillig" räumen. Wird das Abfindungsprogramm nicht ausreichend wahrgenommen, will die Konzernführung kündigen. "Sollten unsere sozialverträglichen Maßnahmen nicht ausreichen, kann ich in letzter Konsequenz betriebsbedingte Kündigungen nicht ausschließen", sagte Sattelberger der Zeitung. Seit der Privatisierung 1995 hat die Telekom jedes Jahr rund 10.000 Stellen über umfangreiche Programme reduziert, berichtet die Zeitung.

Anzeige

"Die Erneuerung von T-Systems als Teil eines konzernweiten Unternehmensumbaus ist in voller Fahrt. Es liegt noch viel vor uns. Wir müssen uns auf diesem Weg auch von Mitarbeitern trennen. Da will ich niemandem ein X für ein U vormachen", so Sattelberger heute in Bonn.

Lange Zeit sollte T-System komplett oder teilweise verkauft werden, doch es fand sich kein Abnehmer. Im März 2008 wurde eine Partnerschaft mit dem IT-Anbieter Cognizant aus den USA geschlossen. Das Unternehmen mit starken Wurzeln im indischen Markt übernahm dabei die indische T-Systems Niederlassung mit rund 1.150 Mitarbeitern.

Nachtrag vom 23. Juli 2008, 16:45 Uhr:
Lothar Schröder, Mitglied im Verdi-Bundesvorstand, sprach von einer "unglaublichen Provokation". Der Konzernvorstand habe "die letzten Hemmungen verloren. Er will wohl die Öffentlichkeit an Kündigungen gewöhnen, um sich vor sozialverträglichen Lösungen zu drücken." Die Einmischung des Konzernvorstands in die Angelegenheiten des eigenständigen Tochterunternehmens sei völlig überflüssig. Verhandlungen zu einem Interessenausgleich bei T-Systems liefen und seien noch nicht abgeschlossen. Für Teile der T-Systems gebe es bestehende Vereinbarungen zum Kündigungsschutz, für andere seien Verhandlungen über Rationalisierungsschutz und Beschäftigungssicherung bereits verabredet.


eye home zur Startseite
Der Kaiser 25. Jul 2008

Wer das liest ist anders.

peter.pan1111 23. Jul 2008

Ich finde die Schlußfolgerung: T-COM wird reguliert -> T-SYSTEMS bastelt IT-Lösungen für...

eiserner Besen 23. Jul 2008

...endlich wird gekehrt....

Betroffener 23. Jul 2008

T-Systems wird nicht erst betriebsbedingte Kündigungen aussprechen, T-Systems hat sie...

sparvar 23. Jul 2008

was ja widerrum auch zu massenentlassungen führen würde - da die schlange ohne kopf auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Voith Turbo H+L Hydraulic GmbH & Co. KG, Rutesheim
  2. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart
  3. NOSTA Group, Ladbergen
  4. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 17,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. 649,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Keine Sorge liebe Rechteinhaber...

    blaub4r | 21:33

  2. Re: Warum 45 km/h mit Führerschein

    Event Horizon | 21:33

  3. Ähhh Kindergarten oder...

    phinotv | 21:33

  4. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    razer | 21:32

  5. Re: Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma...

    Cordesh | 21:29


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel