Betriebsbedingte Kündigungen bei T-Systems (Update)

4.000 Arbeitsplätze sollen verschwinden

Die Deutsche Telekom will bei ihrer Geschäftskundensparte T-Systems 4.000 Arbeitsplätze abbauen. Dabei will Personalchef Thomas Sattelberger auch betriebsbedingte Kündigung aussprechen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der Arbeitsplätze, die auf der Streichliste stehen, hat die Rheinische Post aus Konzernkreisen erfahren. Von September 2008 bis Februar 2009 erhalten die Beschäftigten ein Abfindungsangebot, damit sie ihren Arbeitsplatz "freiwillig" räumen. Wird das Abfindungsprogramm nicht ausreichend wahrgenommen, will die Konzernführung kündigen. "Sollten unsere sozialverträglichen Maßnahmen nicht ausreichen, kann ich in letzter Konsequenz betriebsbedingte Kündigungen nicht ausschließen", sagte Sattelberger der Zeitung. Seit der Privatisierung 1995 hat die Telekom jedes Jahr rund 10.000 Stellen über umfangreiche Programme reduziert, berichtet die Zeitung.

Stellenmarkt
  1. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

"Die Erneuerung von T-Systems als Teil eines konzernweiten Unternehmensumbaus ist in voller Fahrt. Es liegt noch viel vor uns. Wir müssen uns auf diesem Weg auch von Mitarbeitern trennen. Da will ich niemandem ein X für ein U vormachen", so Sattelberger heute in Bonn.

Lange Zeit sollte T-System komplett oder teilweise verkauft werden, doch es fand sich kein Abnehmer. Im März 2008 wurde eine Partnerschaft mit dem IT-Anbieter Cognizant aus den USA geschlossen. Das Unternehmen mit starken Wurzeln im indischen Markt übernahm dabei die indische T-Systems Niederlassung mit rund 1.150 Mitarbeitern.

Nachtrag vom 23. Juli 2008, 16:45 Uhr:
Lothar Schröder, Mitglied im Verdi-Bundesvorstand, sprach von einer "unglaublichen Provokation". Der Konzernvorstand habe "die letzten Hemmungen verloren. Er will wohl die Öffentlichkeit an Kündigungen gewöhnen, um sich vor sozialverträglichen Lösungen zu drücken." Die Einmischung des Konzernvorstands in die Angelegenheiten des eigenständigen Tochterunternehmens sei völlig überflüssig. Verhandlungen zu einem Interessenausgleich bei T-Systems liefen und seien noch nicht abgeschlossen. Für Teile der T-Systems gebe es bestehende Vereinbarungen zum Kündigungsschutz, für andere seien Verhandlungen über Rationalisierungsschutz und Beschäftigungssicherung bereits verabredet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser 25. Jul 2008

Wer das liest ist anders.

peter.pan1111 23. Jul 2008

Ich finde die Schlußfolgerung: T-COM wird reguliert -> T-SYSTEMS bastelt IT-Lösungen für...

eiserner Besen 23. Jul 2008

...endlich wird gekehrt....

Betroffener 23. Jul 2008

T-Systems wird nicht erst betriebsbedingte Kündigungen aussprechen, T-Systems hat sie...

sparvar 23. Jul 2008

was ja widerrum auch zu massenentlassungen führen würde - da die schlange ohne kopf auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /