Abo
  • Services:
Anzeige

VMware will Hypervisor ESXi kostenlos anbieten

Schwacher Ausblick schickt VMwares Aktien auf Talfahrt

Schon Anfang Juli 2008 war klar, dass das zweite Quartal 2008 für VMware kein gutes war. Das Unternehmen senkte seine Umsatzprognose und feuerte Chefin Diane Greene. Angesichts der zunehmenden Konkurrenz kündigte VMware an, seinen Hypervisor ESXi kostenlos anzubieten. Damit können virtuelle Maschinen direkt ausgeführt werden, ohne dass es eines Host-Betriebssystems bedarf.

VMwares Umsatz im zweiten Quartal 2008 stieg im Vergleich zum Vorjahr um 54 Prozent auf 456 Millionen US-Dollar, der operative Gewinn legte von 47 auf 61 Millionen US-Dollar zu und der Nettogewinn lag mit 52 Millionen US-Dollar ebenfalls deutlich über dem Wert von 34 Millionen US-Dollar im Vorjahr. 2007 konnte VMware seinen Umsatz um 88 Prozent steigern.

Anzeige

Doch obwohl VMwares neuer Chef Paul Maritz von einem soliden Quartal sprach, ließ der schwache Ausblick, den VMware mit den Zahlen gab, den Aktienkurs nachbörslich um 15 Prozent einbrechen. So erwartet VMware für das Gesamtjahr 2008 einen Umsatzwachstum von 42 bis 45 Millionen US-Dollar. Im dritten Quartal 2008 will VMware 462 bis 468 Millionen US-Dollar umsetzen.

VMware verfügt über liquide Mittel von rund 1,5 Milliarden US-Dollar.

Maritz betonte wiederholt, VMware sei mehr als ein Hypervisor-Anbieter, es seien die Infrastruktur-Produkte, für die Kunden VMware bezahlen. Er sieht VMware am Beginn einer dritten Wachstumsphase, nach Etablierung des Hypervisors und der Wandlung von VMware zu einem Anbieter virtueller Infrastruktur will VMware nun mehr Anwendungsfelder und Nutzer erschließen. Helfen sollen günstigere Einstiegsprodukte, wie sie VMware bereits in sein Portfolio aufgenommen hat.

In den nächsten Wochen will VMware seinen Hypervisor ESXi kostenlos anbieten. Die unter dem Namen ESX 3i 2007 veröffentlichte Software wird heute bereits in Server integriert ausgeliefert und erlaubt es, auf entsprechend bestückten Servern virtuelle Maschinen direkt auszuführen. Ein Host-Betriebssystem ist, wie auch beim ESX-Server, nicht notwendig. ESXi kommt mit rund 32 MByte Speicherplatz aus, bietet aber nur Grundfunktionen zur Verwaltung virtueller Maschinen. Derzeit kostet ESXi 495 US-Dollar.

Auswirkungen auf den Umsatz soll die Preissenkung auf Null nicht haben, fast der gesamte Umsatz werde mit VMware Infrastruktur-Produkten erzielt, so Maritz. Vielmehr hofft VMware durch den Schritt sein Geschäft durch eine höhere Verbreitung der eigenen Technik voranzutreiben.


eye home zur Startseite
The VirtualiZZer 23. Jul 2008

hmm, kenn ich nicht, aber das ist glaub manuell? Das von Dell gibts hier: http://linux...

Siga 23. Jul 2008

Deswegen würde ich die auch gerne nutzen um Appliances parallel darauf laufen zu lassen...

föhn 23. Jul 2008

war absehbar bei der Konkurrenz... Insgesammt sind die Funktionen ja ganz nett, aber sich...

Meshg 23. Jul 2008

Ansonsten wäre die Dame nämlich noch auf ihrem Posten. Schade eigentlich, denn ich denke...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. über Hays AG, Mannheim
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  2. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  3. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  4. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

  5. Berlin

    Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden

  6. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  7. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  8. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  9. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  10. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    fanreisender | 09:44

  2. Re: Diese Trump-Rhetorik verursacht Kopfschmerzen

    quineloe | 09:44

  3. Re: Unfassbarer Lärm konventioneller Busse

    EWCH | 09:44

  4. Re: Grund für Apples verschieben, Smarte Lautsprecher

    AussieGrit | 09:41

  5. Re: "Die niedrigere Datendichte kommt der...

    My1 | 09:41


  1. 09:27

  2. 08:43

  3. 08:00

  4. 07:33

  5. 07:18

  6. 19:10

  7. 18:55

  8. 17:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel