Abo
  • Services:
Anzeige

VMware will Hypervisor ESXi kostenlos anbieten

Schwacher Ausblick schickt VMwares Aktien auf Talfahrt

Schon Anfang Juli 2008 war klar, dass das zweite Quartal 2008 für VMware kein gutes war. Das Unternehmen senkte seine Umsatzprognose und feuerte Chefin Diane Greene. Angesichts der zunehmenden Konkurrenz kündigte VMware an, seinen Hypervisor ESXi kostenlos anzubieten. Damit können virtuelle Maschinen direkt ausgeführt werden, ohne dass es eines Host-Betriebssystems bedarf.

VMwares Umsatz im zweiten Quartal 2008 stieg im Vergleich zum Vorjahr um 54 Prozent auf 456 Millionen US-Dollar, der operative Gewinn legte von 47 auf 61 Millionen US-Dollar zu und der Nettogewinn lag mit 52 Millionen US-Dollar ebenfalls deutlich über dem Wert von 34 Millionen US-Dollar im Vorjahr. 2007 konnte VMware seinen Umsatz um 88 Prozent steigern.

Anzeige

Doch obwohl VMwares neuer Chef Paul Maritz von einem soliden Quartal sprach, ließ der schwache Ausblick, den VMware mit den Zahlen gab, den Aktienkurs nachbörslich um 15 Prozent einbrechen. So erwartet VMware für das Gesamtjahr 2008 einen Umsatzwachstum von 42 bis 45 Millionen US-Dollar. Im dritten Quartal 2008 will VMware 462 bis 468 Millionen US-Dollar umsetzen.

VMware verfügt über liquide Mittel von rund 1,5 Milliarden US-Dollar.

Maritz betonte wiederholt, VMware sei mehr als ein Hypervisor-Anbieter, es seien die Infrastruktur-Produkte, für die Kunden VMware bezahlen. Er sieht VMware am Beginn einer dritten Wachstumsphase, nach Etablierung des Hypervisors und der Wandlung von VMware zu einem Anbieter virtueller Infrastruktur will VMware nun mehr Anwendungsfelder und Nutzer erschließen. Helfen sollen günstigere Einstiegsprodukte, wie sie VMware bereits in sein Portfolio aufgenommen hat.

In den nächsten Wochen will VMware seinen Hypervisor ESXi kostenlos anbieten. Die unter dem Namen ESX 3i 2007 veröffentlichte Software wird heute bereits in Server integriert ausgeliefert und erlaubt es, auf entsprechend bestückten Servern virtuelle Maschinen direkt auszuführen. Ein Host-Betriebssystem ist, wie auch beim ESX-Server, nicht notwendig. ESXi kommt mit rund 32 MByte Speicherplatz aus, bietet aber nur Grundfunktionen zur Verwaltung virtueller Maschinen. Derzeit kostet ESXi 495 US-Dollar.

Auswirkungen auf den Umsatz soll die Preissenkung auf Null nicht haben, fast der gesamte Umsatz werde mit VMware Infrastruktur-Produkten erzielt, so Maritz. Vielmehr hofft VMware durch den Schritt sein Geschäft durch eine höhere Verbreitung der eigenen Technik voranzutreiben.


eye home zur Startseite
The VirtualiZZer 23. Jul 2008

hmm, kenn ich nicht, aber das ist glaub manuell? Das von Dell gibts hier: http://linux...

Siga 23. Jul 2008

Deswegen würde ich die auch gerne nutzen um Appliances parallel darauf laufen zu lassen...

föhn 23. Jul 2008

war absehbar bei der Konkurrenz... Insgesammt sind die Funktionen ja ganz nett, aber sich...

Meshg 23. Jul 2008

Ansonsten wäre die Dame nämlich noch auf ihrem Posten. Schade eigentlich, denn ich denke...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. (-80%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  2. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  3. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  4. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  5. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  6. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  7. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  8. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  9. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  10. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Komfortfunktionen gibt es generell nicht

    Hotohori | 16:59

  2. Re: 100$ + Netzteil + SD-Karte

    chris1284 | 16:57

  3. Re: Ein kryptonit

    Hotohori | 16:55

  4. Re: Langsam schwirrt mir der Kopf - vor Visionen...

    Dwalinn | 16:54

  5. Re: Und danach kommt dann Super Duper Vectoring.

    Andi2k | 16:53


  1. 17:09

  2. 16:32

  3. 15:52

  4. 15:14

  5. 14:13

  6. 13:55

  7. 13:12

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel