Abo
  • Services:

VMware will Hypervisor ESXi kostenlos anbieten

Schwacher Ausblick schickt VMwares Aktien auf Talfahrt

Schon Anfang Juli 2008 war klar, dass das zweite Quartal 2008 für VMware kein gutes war. Das Unternehmen senkte seine Umsatzprognose und feuerte Chefin Diane Greene. Angesichts der zunehmenden Konkurrenz kündigte VMware an, seinen Hypervisor ESXi kostenlos anzubieten. Damit können virtuelle Maschinen direkt ausgeführt werden, ohne dass es eines Host-Betriebssystems bedarf.

Artikel veröffentlicht am ,

VMwares Umsatz im zweiten Quartal 2008 stieg im Vergleich zum Vorjahr um 54 Prozent auf 456 Millionen US-Dollar, der operative Gewinn legte von 47 auf 61 Millionen US-Dollar zu und der Nettogewinn lag mit 52 Millionen US-Dollar ebenfalls deutlich über dem Wert von 34 Millionen US-Dollar im Vorjahr. 2007 konnte VMware seinen Umsatz um 88 Prozent steigern.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Doch obwohl VMwares neuer Chef Paul Maritz von einem soliden Quartal sprach, ließ der schwache Ausblick, den VMware mit den Zahlen gab, den Aktienkurs nachbörslich um 15 Prozent einbrechen. So erwartet VMware für das Gesamtjahr 2008 einen Umsatzwachstum von 42 bis 45 Millionen US-Dollar. Im dritten Quartal 2008 will VMware 462 bis 468 Millionen US-Dollar umsetzen.

VMware verfügt über liquide Mittel von rund 1,5 Milliarden US-Dollar.

Maritz betonte wiederholt, VMware sei mehr als ein Hypervisor-Anbieter, es seien die Infrastruktur-Produkte, für die Kunden VMware bezahlen. Er sieht VMware am Beginn einer dritten Wachstumsphase, nach Etablierung des Hypervisors und der Wandlung von VMware zu einem Anbieter virtueller Infrastruktur will VMware nun mehr Anwendungsfelder und Nutzer erschließen. Helfen sollen günstigere Einstiegsprodukte, wie sie VMware bereits in sein Portfolio aufgenommen hat.

In den nächsten Wochen will VMware seinen Hypervisor ESXi kostenlos anbieten. Die unter dem Namen ESX 3i 2007 veröffentlichte Software wird heute bereits in Server integriert ausgeliefert und erlaubt es, auf entsprechend bestückten Servern virtuelle Maschinen direkt auszuführen. Ein Host-Betriebssystem ist, wie auch beim ESX-Server, nicht notwendig. ESXi kommt mit rund 32 MByte Speicherplatz aus, bietet aber nur Grundfunktionen zur Verwaltung virtueller Maschinen. Derzeit kostet ESXi 495 US-Dollar.

Auswirkungen auf den Umsatz soll die Preissenkung auf Null nicht haben, fast der gesamte Umsatz werde mit VMware Infrastruktur-Produkten erzielt, so Maritz. Vielmehr hofft VMware durch den Schritt sein Geschäft durch eine höhere Verbreitung der eigenen Technik voranzutreiben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

The VirtualiZZer 23. Jul 2008

hmm, kenn ich nicht, aber das ist glaub manuell? Das von Dell gibts hier: http://linux...

Siga 23. Jul 2008

Deswegen würde ich die auch gerne nutzen um Appliances parallel darauf laufen zu lassen...

föhn 23. Jul 2008

war absehbar bei der Konkurrenz... Insgesammt sind die Funktionen ja ganz nett, aber sich...

Meshg 23. Jul 2008

Ansonsten wäre die Dame nämlich noch auf ihrem Posten. Schade eigentlich, denn ich denke...


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

    •  /