Microsofts Attacken kosten Yahoo 22 Millionen US-Dollar

Gewinneinbruch im zweiten Quartal um 18 Prozent

Das Internetunternehmen Yahoo musste in seinem zweiten Quartal einen Gewinneinbruch um 18 Prozent hinnehmen. Die bisherigen Kosten für die Abwehr der feindlichen Übernahmeattacken durch Microsoft beziffert Yahoo bereits mit 22 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoo erlitt in seinem zweiten Quartal einen Gewinnrückgang auf 131,2 Millionen US-Dollar (9 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 160,6 Millionen US-Dollar (11 Cent pro Aktie). Die von Thomson Financial befragten Analysten hatten einen Gewinn von 11 Cent pro Aktie prognostiziert.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KG aA, Berlin, Bielefeld
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Hannover
Detailsuche

Vor Kommissionszahlungen für Traffic-Partnerschaften betrug der Umsatz 1,35 Milliarden US-Dollar. Ein Zuwachs um 8,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, als Yahoo 1,24 Milliarden US-Dollar verbuchte. Yahoos internationaler Umsatz fiel um 8 Prozent, während die Firma auf dem US-Markt um 13 Prozent zulegte.

Das Ergebnis vor Zinsen, Abschreibungen und Aktienoptionsprogrammen wurde um 22 Millionen US-Dollar durch Kosten belastet, die die feindlichen Übernahmeversuche Microsofts verursacht hätten. Yahoo listet hier Honorare für externe Berater auf.

Nach dem gescheiterten Übernahmeversuch durch Microsoft waren Zweifel aufgekommen, ob Yahoo allein überlebensfähig ist. Großanleger protestierten, und eine Reihe von Topmanagern verließ das Unternehmen. Mehrere Quartalsberichte fielen enttäuschend aus, Ende Januar 2008 hatte Konzernchef Jerry Yang 1.000 Arbeitsplätze abgebaut.

Im Mai 2008 schlug Yang ein Microsoft-Angebot in Höhe von 47,5 Milliarden US-Dollar aus. Auch Folgeverhandlungen mit Microsoft über einen Verkauf der Yahoo-Suchmaschinesparte für 1 Milliarde US-Dollar scheiterten. Einer der Hauptkritiker, der Yahoo-Großinvestor Carl Icahn, wollte auf der Aktionärsversammlung am 1. August 2008 die Aufsichtsräte austauschen, Yang abwählen und die Firma an Microsoft verkaufen. Er einigte sich jedoch mit dem Unternehmen, und sitzt nun selbst mit einigen Getreuen im Aufsichtsrat Yahoos. Die Übernahmeversuche Microsoft sind damit aber noch nicht vom Tisch.

Im laufenden dritten Quartal erwartet Yahoo einen Umsatz im Bereich von 1,78 bis 1,98 Milliarden US-Dollar. Für das gesamte Geschäftsjahr geht der Konzern von 7,35 bis 7,85 Milliarden US-Dollar Umsatz aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

dwb 23. Jul 2008

Dumm gelaufen

tripleeight 23. Jul 2008

vieles kostet: -berater aller art (finanzen, recht, ...) -pressekonferenzen...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /