Abo
  • Services:

Microsofts Attacken kosten Yahoo 22 Millionen US-Dollar

Gewinneinbruch im zweiten Quartal um 18 Prozent

Das Internetunternehmen Yahoo musste in seinem zweiten Quartal einen Gewinneinbruch um 18 Prozent hinnehmen. Die bisherigen Kosten für die Abwehr der feindlichen Übernahmeattacken durch Microsoft beziffert Yahoo bereits mit 22 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoo erlitt in seinem zweiten Quartal einen Gewinnrückgang auf 131,2 Millionen US-Dollar (9 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 160,6 Millionen US-Dollar (11 Cent pro Aktie). Die von Thomson Financial befragten Analysten hatten einen Gewinn von 11 Cent pro Aktie prognostiziert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Vor Kommissionszahlungen für Traffic-Partnerschaften betrug der Umsatz 1,35 Milliarden US-Dollar. Ein Zuwachs um 8,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, als Yahoo 1,24 Milliarden US-Dollar verbuchte. Yahoos internationaler Umsatz fiel um 8 Prozent, während die Firma auf dem US-Markt um 13 Prozent zulegte.

Das Ergebnis vor Zinsen, Abschreibungen und Aktienoptionsprogrammen wurde um 22 Millionen US-Dollar durch Kosten belastet, die die feindlichen Übernahmeversuche Microsofts verursacht hätten. Yahoo listet hier Honorare für externe Berater auf.

Nach dem gescheiterten Übernahmeversuch durch Microsoft waren Zweifel aufgekommen, ob Yahoo allein überlebensfähig ist. Großanleger protestierten, und eine Reihe von Topmanagern verließ das Unternehmen. Mehrere Quartalsberichte fielen enttäuschend aus, Ende Januar 2008 hatte Konzernchef Jerry Yang 1.000 Arbeitsplätze abgebaut.

Im Mai 2008 schlug Yang ein Microsoft-Angebot in Höhe von 47,5 Milliarden US-Dollar aus. Auch Folgeverhandlungen mit Microsoft über einen Verkauf der Yahoo-Suchmaschinesparte für 1 Milliarde US-Dollar scheiterten. Einer der Hauptkritiker, der Yahoo-Großinvestor Carl Icahn, wollte auf der Aktionärsversammlung am 1. August 2008 die Aufsichtsräte austauschen, Yang abwählen und die Firma an Microsoft verkaufen. Er einigte sich jedoch mit dem Unternehmen, und sitzt nun selbst mit einigen Getreuen im Aufsichtsrat Yahoos. Die Übernahmeversuche Microsoft sind damit aber noch nicht vom Tisch.

Im laufenden dritten Quartal erwartet Yahoo einen Umsatz im Bereich von 1,78 bis 1,98 Milliarden US-Dollar. Für das gesamte Geschäftsjahr geht der Konzern von 7,35 bis 7,85 Milliarden US-Dollar Umsatz aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 23,95€
  3. 46,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

dwb 23. Jul 2008

Dumm gelaufen

tripleeight 23. Jul 2008

vieles kostet: -berater aller art (finanzen, recht, ...) -pressekonferenzen...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /