Abo
  • Services:

Kompaktkamera mit 24 mm Brennweite und Aufstecksucher

Panasonic Lumix DMC-LX3 nimmt auch in RAW auf

Panasonic hat mit der Lumix DMC-LX3 eine Digitalkamera vorgestellt, die mit einem optischen Aufstecksucher ausgerüstet werden kann. Die Kamera erreicht eine Auflösung von 10 Megapixeln und arbeitet mit einem Objektiv, das einen Brennweitenbereich von 24 bis 60 mm bei Anfangsblendenöffnungen von f2 und 2,8 bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic Lumix DMC-LX3
Panasonic Lumix DMC-LX3
Die Objektivkonstruktion besteht aus acht Linsen in sechs Gruppen mit vier asphärischen Elementen. Panasonic baute dem Modell außerdem eine optische Bildstabilisierung ein, mit der längere Belichtungszeiten ohne Stativ möglich sind.

Stellenmarkt
  1. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Die LX3 ist die Nachfolgerin der LX2. Sie erreicht keine höhere Auflösung als das alte Modell - nutzt jedoch einen größeren Sensor 1/1,63 Zoll). Damit soll die Bildqualität deutlich steigen und das Bildrauschen reduziert werden. Neben JPEGs kann die LX3 auch Rohdaten aufnehmen.

Panasonic Lumix DMC-LX3
Panasonic Lumix DMC-LX3
Der Bildschirm im 3:2-Seitenverhältnis ist 3 Zoll groß und erreicht eine Auflösung von 430.000 Pixeln. Neben einem Autofokus ist eine Gesichtserkennung eingebaut, die auch Gesichter von der Seite ausmachen soll.

Neben Fotos kann die LX3 auch Videos mit 1.280 x 720 Pixeln und 24 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Mit optionalem Komponentenkabel lässt sie sich auch an hochauflösende Fernseher und Projektoren anschließen.

Panasonic Lumix DMC-LX3
Panasonic Lumix DMC-LX3
Als Zubehör gibt es einen Weitwinkel-Konverter, der die Kamera auf 18mm Brennweite (KB) umrüstet. Außerdem ist ein aufsteckbarer optischer Sucher mit 24mm-Leuchtrahmen erhältlich. Er wird auf den Blitzkontakt aufgeschoben. Die Lichtempfindlichkeit reicht bei voller Auflösung bis zu ISO 3.200. Mit drei Megapixeln kommt die Kamera gar auf ISO 6.400.

Panasonic Lumix DMC-LX3
Panasonic Lumix DMC-LX3
Im Serienbelichtungsmodus macht die LX3 ca. 2,5 Bilder/s bei voller Auflösung und mit drei Megapixeln sechs Bilder/s. Gespeichert wird auf SD- oder SDHC- Speicherkarten. Das Gehäuse misst 108,7 x 59,5 x 27,1 mm und wiegt 265 Gramm.

Die Panasonic Lumix DMC-LX3 soll ab August 2008 für rund 550 Euro in den Handel kommen. Die Zubehörpreise liegen noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 444€

blubsi 19. Jan 2009

Das Problem tritt erst spürbar bei <24mm auf. Mit nem Canon 16-35 1:2,8 L II auf ner 5D...

blubsi 19. Jan 2009

Duallink-DVI im MacBook, Firewire400 im MacBook Pro, Firewire im MacBook, ok die zweite...

Wokl 19. Aug 2008

Hallo, auf der Internetseite www.camdirector.de gibt es eine digitale Wasserwaage für...

FinePix User 23. Jul 2008

Vom Aussehen her nicht gerade der Bringer. Und eine "immer dabei" kann man diese Kamera...

TheHeitmann 23. Jul 2008

Vielleicht habe ja nur ich das Gefühl, aber wirkliche Schnappschusskameras sind das...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    •  /