Abo
  • IT-Karriere:

Bully: Schauspieler klagt gegen Computerspiel

Michael "Bully" Herbig verklagt Take 2 wegen Computerspiel

Schluss mit lustig: Schauspieler und Regisseur Michael Herbig ("Schuh des Manitu") hat Take 2 verklagt - weil der Publisher ein Spiel anbietet, das seinen Spitznamen "Bully" trägt. Ein Termin vor dem Landgericht München brachte keine gütliche Einigung.

Artikel veröffentlicht am ,

Hauptfigur aus dem Spiel 'Bully'
Hauptfigur aus dem Spiel 'Bully'
Laut seiner Anwältin stört sich Michael Herbig - der in seinen Filmen keine große Abneigung gegen rustikal-derben Humor erkennen lässt - vor allem daran, dass das Computerspiel Bully ihn mit einem "Gewaltspiel", so die Anwältin, in Verbindung bringt. Das im Oktober 2006 veröffentlichte Programm ist an einem Internat angesiedelt und bietet tatsächlich Gewaltelemente. Allerdings hat es auch einen satirisch-ironischen Unterton, ähnlich wie etwa GTA 4 - und wurde selbst von den Richtern nicht als besonders gewalttätig eingestuft, bei den Auseinandersetzungen zwischen den virtuellen Schülern fließe kein Blut und es würde höchstens mal ein Kopf in die Toilettenschüssel gedrückt. Beide Titel stammen vom Entwicklerstudio Rockstar Games. Hierzulande ist Bully der inoffizielle Titel des Spiels, das als Canis Canem Edit auf den Markt kam. Eine Anregung des Gerichts auf gütliche Einigung stieß bei beiden Parteien auf Ablehnung, meldet die Nachrichtenagentur dpa.

Der Streit zwischen den beiden Parteien ist auch insofern verwunderlich, als Take 2 das offizielle Spiel zum Herbig-Film "Traumschiff Surprise" produziert und vertrieben hat. Insider berichten außerdem, dass der Kontakt zwischen dem Münchner Herbig und der im Münchner Stadtteil Schwabing angesiedelten deutschen Niederlassung von Take 2 zumindest vor einigen Jahren auf persönlicher Ebene gut gewesen sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Satrus 24. Jul 2008

die "Kastanietten" (oder so ähnlich) waren nicht schlecht. Diese drei schwarzgekleideten...

dr. jones 23. Jul 2008

unglaublich, was sich manche "Schauspieler" bzw. "Comedians" einfallen lassen, um im...

dem micha 23. Jul 2008

cool, das wußte ich garnicht. Also, macht ihn platt.. *bg*

B is OK 23. Jul 2008

Kaum geht wer gegen ein Computerspiel vor, schon werden hier hetzkampangen gestartet und...

durchblicka 23. Jul 2008

FACK !!!


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /