Abo
  • Services:
Anzeige

Weltkonzern Vodafone zeigt Schwäche

Deutsche Tochter kann jedoch beim mobilen Datenumsatz zulegen

Der britische Mobilfunkbetreiber Vodafone hat die Branche mit einer Umsatzwarnung geschockt. Das umsatzstärkste Mobilfunkunternehmen der Welt wird sich im laufenden Geschäftsjahr nur am unteren Rand der eigenen Prognosen bewegen.

Der Verlauf des ersten Quartals des Geschäftsjahres 2008/2009 mache bereits deutlich, dass man die Prognose von 39,8 bis 40,7 Milliarden britische Pfund (50,13 bis 51,25 Milliarden Euro) nur knapp erreichen werde, erklärte der scheidende Firmenchef Arun Sarin. Im vorangegangenen Finanzjahr war der Umsatz noch um 14,1 Prozent auf 35,5 Milliarden Pfund (44,71 Milliarden Euro) gestiegen. Rein rechnerisch ergibt sich für die geänderte Jahresprognose nur noch ein Umsatzwachstum von 12 Prozent. Das Geschäftsjahr 2008/2009 endet für Vodafone am 31. März 2009.

Anzeige

Trotz schwieriger weltwirtschaftlicher Rahmenbedingungen profitiere Vodafone von seinen "verschiedenen Trümpfen und Services", von starkem Wachstum in der Region Osteuropa, im Nahen Osten und im asiatisch-pazifischem Raum, und beim mobilen Datenverkehr. Dies gleiche die Schwäche auf dem spanischen Markt aus, so Sarin weiter. Der Fokus liege für Vodafone aber weiter auf der Kostenreduktion, sagte er. Beim operativen Ergebnis sei dadurch weiterhin das Ziel von 11 bis 11,5 Milliarden Pfund (13,85 bis 14,48 Milliarden Euro) zu schaffen. Im letzten Geschäftsjahr lag der operative Gewinn bei 10,1 Milliarden Pfund (12,71 Milliarden Euro). Der Datenumsatz stieg im ersten Quartal um 29,4 Prozent. Vodafone machte in dem Zeitraum weltweit einen Umsatz von 9,8 Milliarden Pfund (etwa 12,3 Milliarden Euro). Ein Plus von 19,1 Prozent.

Bei Vodafone Deutschland und der Festnetztochter Arcor wurden nach den Angaben im letzten Quartal 883.000 neue Mobilfunkkunden und 128.000 neue DSL-Kunden gewonnen. "Noch ist der Umsatz regulierungsbedingt leicht rückläufig, aber die Trendwende ist da", kommentiert Friedrich Joussen, Landeschef von Vodafone. Die Datenumsätze ohne SMS/MMS seien in dem Zeitraum um 24,8 Prozent auf 222 Millionen Euro gestiegen und machten inzwischen 12,4 Prozent des Service-Umsatzes aus.

Joussen prüft zudem eine Übernahme der DSL-Sparte des Telekommunikationsunternehmens Freenet. Man stehe dabei aber nicht unter Druck, sondern habe "genug Chancen, organisch zu wachsen."

In Würzburg will Vodafone zusammen mit Arcor ein mobiles Breitbandnetz mit einer Geschwindigkeit von bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde im Downlink demonstrieren. Das wird durch eine Glasfaserkabelanbindung der Mobilfunk-Basisstationen an das Kernnetz realisiert. Noch in diesem Jahr soll sowohl im Down- als auch im Uplink die Geschwindigkeit an zahlreichen Standorten in Deutschland weiter erhöht werden.


eye home zur Startseite
dersichdenwolft... 23. Jul 2008

Findest du diese "Fön"-Geschichte eigentlich wirklich lustig? *kopfschüttel*

nene 22. Jul 2008

und das ist noch vorsichtig ausgdrückt. Tja wo kann man denn noch "Wachstum" im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI, Braunschweig
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. ARRI Media GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-47%) 31,99€
  3. (-60%) 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. 3D-Druckkontrolle gehackt

    Earan | 01:02

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Arkarit | 00:55

  3. Re: Sollen sie Werbeblocker halt aussperren.

    Arkarit | 00:43

  4. Worker einzeln bewegen...

    Baladur | 00:43

  5. Re: Nicht mehr Übersicht? Wurgs...

    ChristianKG | 00:33


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel