Abo
  • Services:

US-Forscher entwickeln neue Bildschirmtechnik

Neue Displays sollen bessere Bildqualität bieten und günstiger herzustellen sein

Forscher von der Universität von Washington in Seattle und von Microsoft Research haben eine neue Technik für bessere Bildschirme entwickelt, die sogenannten teleskopischen Pixel. Diese sollen nach Angaben der Entwickler günstiger in der Herstellung sein als LCD und eine bessere Bildqualität bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Aufbau der neuen Pixel ähnelt dem eines optischen Teleskops. Kernelemente des Pixels sind zwei Spiegel. Einer der beiden hat ein winziges Loch in der Mitte, dem der zweite genau gegenüber steht. Die Lichtquelle befindet sich hinter dem zweiten Spiegel. Stehen sich die Spiegel gegenüber, verlässt kein Licht das Pixel. Hinter dem Spiegel mit dem Loch befindet sich eine Elektrode. Wird an diese Strom angelegt, biegt sich der Spiegel in Richtung der Elektrode. Er hat nun die Form eines Parabolspiegels und reflektiert Licht auf den zweiten Spiegel, der es durch das Loch auf den Bildschirm wirft.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Landeshauptstadt München, München

Die teleskopischen Pixel böten, berichten die Entwickler Anna Pyayt, Gary Starkweather und Michael Sinclair in einem wissenschaftlichen Aufsatz, eine bessere Bildqualität als heutige Flüssigkristallbildschirme (LCD). Zum einen könne ein Bildschirm mit ihrer Technik echtes Schwarz darstellen, da in der Grundstellung kein Licht das Pixel verlässt. Die Flüssigkristalle hingegen können das Licht nicht komplett blockieren.

Zum anderen strahle ein Bildschirm mit ihrer Technik heller als ein LCD, bei dem nur etwa 5 bis 10 Prozent der Hintergrundbeleuchtung ausgestrahlt werde. Die teleskopischen Pixel hingegen emittieren über 30 Prozent des Hintergrundlichts, was vor allem bei mobilen Geräten große Vorteile bietet: Sie lassen sich besser auch bei hellem Tageslicht nutzen und verbrauchen dabei noch weniger Energie.

Ein weiterer Vorteil der neuen Bildschirmtechnik ist die schnelle Reaktionszeit eines Pixels. Nach Angaben der Entwickler reagieren die Spiegel in weniger als 1,5 Millisekunden auf die Spannung der Eletrode. Das erlaube es, hinter jedem Pixel eine blaue, eine gelbe und eine rote Diode als Lichtquelle anzubringen und diese so schnell nacheinander aufleuchten zu lassen, dass für das Auge der Eindruck einer bestimmten Farbe entstehe. Durch die hohe Geschwindigkeit sollen keine Verzögerungen im Bildaufbau entstehen, die bei einfachen LCDs das Spielen erschweren und Videos bei Bewegungen unscharf erscheinen lassen.

Da der Herstellungsprozess weniger Schritte umfasst und Bildschirme mit teleskopischen Pixeln aus günstigeren Materialien bestehen, sollen diese auch günstiger werden als die Flüssigkristallbildschirme, sagen die Forscher. Die Umstellung der Produktion soll dabei recht einfach sein: Die neuen Displays können auf den Produktionsstraßen hergestellt werden, von denen heute LCDs laufen.

Ihre Entwicklung präsentieren die Forscher, mit Grafiken illustriert, in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature Photonics.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32"-WQHD-Monitor für 249€)
  2. 86,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

MartinP 24. Jul 2008

Das ist korrekt, aber da sie dann auch für eine größere Fläche zuständig sind, müssen...

klemme61 23. Jul 2008

Hehe gut gekontert. Hier bei golem kann man was erleben. Das geht ja bis zu...

Aha!! 23. Jul 2008

Wann haben sie Dir denn die Ganglien hin- und wieder zurückgebogen? Und hin- und wieder...

AG 23. Jul 2008

Genau, wer lesen kann, ist klar im Vorteil, zumal der Artikel sogar kostenlos erhältlich...

PCuser 23. Jul 2008

Ack, zudem blassen Spiegel auch aus. Grüße


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /