• IT-Karriere:
  • Services:

US-Forscher entwickeln neue Bildschirmtechnik

Neue Displays sollen bessere Bildqualität bieten und günstiger herzustellen sein

Forscher von der Universität von Washington in Seattle und von Microsoft Research haben eine neue Technik für bessere Bildschirme entwickelt, die sogenannten teleskopischen Pixel. Diese sollen nach Angaben der Entwickler günstiger in der Herstellung sein als LCD und eine bessere Bildqualität bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Aufbau der neuen Pixel ähnelt dem eines optischen Teleskops. Kernelemente des Pixels sind zwei Spiegel. Einer der beiden hat ein winziges Loch in der Mitte, dem der zweite genau gegenüber steht. Die Lichtquelle befindet sich hinter dem zweiten Spiegel. Stehen sich die Spiegel gegenüber, verlässt kein Licht das Pixel. Hinter dem Spiegel mit dem Loch befindet sich eine Elektrode. Wird an diese Strom angelegt, biegt sich der Spiegel in Richtung der Elektrode. Er hat nun die Form eines Parabolspiegels und reflektiert Licht auf den zweiten Spiegel, der es durch das Loch auf den Bildschirm wirft.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Braunschweig

Die teleskopischen Pixel böten, berichten die Entwickler Anna Pyayt, Gary Starkweather und Michael Sinclair in einem wissenschaftlichen Aufsatz, eine bessere Bildqualität als heutige Flüssigkristallbildschirme (LCD). Zum einen könne ein Bildschirm mit ihrer Technik echtes Schwarz darstellen, da in der Grundstellung kein Licht das Pixel verlässt. Die Flüssigkristalle hingegen können das Licht nicht komplett blockieren.

Zum anderen strahle ein Bildschirm mit ihrer Technik heller als ein LCD, bei dem nur etwa 5 bis 10 Prozent der Hintergrundbeleuchtung ausgestrahlt werde. Die teleskopischen Pixel hingegen emittieren über 30 Prozent des Hintergrundlichts, was vor allem bei mobilen Geräten große Vorteile bietet: Sie lassen sich besser auch bei hellem Tageslicht nutzen und verbrauchen dabei noch weniger Energie.

Ein weiterer Vorteil der neuen Bildschirmtechnik ist die schnelle Reaktionszeit eines Pixels. Nach Angaben der Entwickler reagieren die Spiegel in weniger als 1,5 Millisekunden auf die Spannung der Eletrode. Das erlaube es, hinter jedem Pixel eine blaue, eine gelbe und eine rote Diode als Lichtquelle anzubringen und diese so schnell nacheinander aufleuchten zu lassen, dass für das Auge der Eindruck einer bestimmten Farbe entstehe. Durch die hohe Geschwindigkeit sollen keine Verzögerungen im Bildaufbau entstehen, die bei einfachen LCDs das Spielen erschweren und Videos bei Bewegungen unscharf erscheinen lassen.

Da der Herstellungsprozess weniger Schritte umfasst und Bildschirme mit teleskopischen Pixeln aus günstigeren Materialien bestehen, sollen diese auch günstiger werden als die Flüssigkristallbildschirme, sagen die Forscher. Die Umstellung der Produktion soll dabei recht einfach sein: Die neuen Displays können auf den Produktionsstraßen hergestellt werden, von denen heute LCDs laufen.

Ihre Entwicklung präsentieren die Forscher, mit Grafiken illustriert, in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature Photonics.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

MartinP 24. Jul 2008

Das ist korrekt, aber da sie dann auch für eine größere Fläche zuständig sind, müssen...

klemme61 23. Jul 2008

Hehe gut gekontert. Hier bei golem kann man was erleben. Das geht ja bis zu...

Aha!! 23. Jul 2008

Wann haben sie Dir denn die Ganglien hin- und wieder zurückgebogen? Und hin- und wieder...

AG 23. Jul 2008

Genau, wer lesen kann, ist klar im Vorteil, zumal der Artikel sogar kostenlos erhältlich...

PCuser 23. Jul 2008

Ack, zudem blassen Spiegel auch aus. Grüße


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /