Abo
  • Services:

Drei neue Walkman-Handys von Sony Ericsson

Sony Ericsson stellt W902, W595 sowie W302 vor

Sony hat drei neue Mobiltelefone aus der Walkman-Handy-Reihe vorgestellt. Das Topmodell W902 besitzt eine 5-Megapixel-Kamera, beherrscht HSDPA und verfügt über ein kratzfestes Display. Preislich und von der Ausstattung darunter angesiedelt sind die beiden Modelle W595 und W302. Am W595 können als Besonderheit zwei Kopfhörer angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

W902
W902
Das 2,2 Zoll große Display im W902 ist nach Angaben von Sony Ericsson kratzfest und bietet eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln und zeigt darauf bis zu 262.144 Farben. Das Display dient auch als Sucher für die 5-Megapixel-Kamera, die über einen Autofokus, einen 16fach Digitalzoom sowie einen LED-Blitz verfügt und auch für Videoaufzeichnungen verwendet werden kann. Zudem bietet die Kamera eine Gesichtserkennung, so dass automatisch auf Gesichter scharfgestellt wird. Mittels BestPic werden Serienbilder in Folge aufgenommen: Sobald der Auslöser gedrückt wird, speichert die Kamera vier Bilder davor und vier Fotos danach.

Im Vergleich zu den früheren Walkman-Handys will Sony Ericsson die Klangqualität beim W902 optimiert haben. Neben einem stärkeren Bass wird verbesserter Stereoklang versprochen. In dem Neuling kommt der Walkman-Player 3.0 zum Einsatz. Mittels Shake Control springt man einen Titel vor- oder zurück, indem das Mobiltelefon geschüttelt wird. SensMe sortiert Lieder nach verschiedenen Stimmungen und per TrackID kann sich der Anwender Liedtitel oder den Namen eines Interpreten mitteilen lassen. Dazu muss er bis zu 10 Sekunden Liedschnipsel aufnehmen und den Ausschnitt dann mit einer Musikdatenbank abgleichen.

W902
W902
Spezielle Steuertasten am Mobiltelefon sollen die Musikbedienung vereinfachen. Zudem ist ein UKW-Radio mit RDS-Unterstützung vorhanden. Mittels Bluetooth-Profil A2DP kann Musik in stereo drahtlos übertragen werden. Der interne Speicher fasst nur 25 MByte, aber zum Lieferumfang gehört ein Memory Stick Micro mit einer Kapazität von 8 GByte, womit der eine Speicherkartensteckplatz allerdings auch gleich belegt ist.

Das 110 x 49 x 11,7 mm messende Mobiltelefon ist mit den NetFront-HTML-Browser von Access ausgestattet, der auch News-Feeds verarbeitet. Ferner gibt es einen E-Mail-Client mit ActivSync-Unterstützung.

Drei neue Walkman-Handys von Sony Ericsson 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 1,25€
  3. 19,99€
  4. (-50%) 29,99€

bassspur 23. Jul 2008

Ich wüsst net für was ich bei vernünftigen Death Metal Höhen überhaupt brauch ^^

Andreas H. = Blork 22. Jul 2008

also doch kein Hifi Walkman. sodnern ein handy . alles klar

Gandalf 22. Jul 2008

Und noch ein Fehler/ eine Unklarheit hat sich eingeschlichen... Ich würde behaupten, dass...

jar 22. Jul 2008

ich hab auch ein sony ericsson... es ist kein problem, mit *.jar iwelche programme...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /