Abo
  • Services:
Anzeige

Drei neue Walkman-Handys von Sony Ericsson

Das HSDPA-Mobiltelefon unterstützt neben den vier GSM-Netze 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz auch EDGE und GPRS. Auf WLAN-Funktionen muss der Nutzer verzichten. Mit Akku wiegt das Mobiltelefon 99,8 Gramm und mit einer Akkuladung verspricht Sony Ericsson eine Sprechdauer von 4 Stunden im UMTS-Netz sowie 9 Stunden im GSM-Betrieb. In beiden Netzen soll der Akku rund 15 Tage im Bereitschaftsmodus durchhalten. Bei ausgeschaltetem Mobilfunk kann der Nutzer 25 Stunden am Stück der Musik lauschen. Das gilt, wenn eine moderate Lautstärke gewählt wird, sonst ist der Akku schneller leer. Zudem sollen sich 2,5 Stunden Videotelefonate führen lassen.

Anzeige

W595
W595
Auch das Walkman-Handy W595 ist mit dem Walkman-Player 3.0, TrackID, SensMe und ShakeControl ausgestattet. Als Besonderheit bietet der Neuling im mitgelieferten Headset-Kabel eine zweite Buchse, so dass ein zweite Kopfhörer angeschlossen werden kann. Dem Mobiltelefon legt der Hersteller einen Memory Stick Micro mit einer Kapazität von 2 GByte bei, um den internen Speicher von 40 MByte aufzustocken.

Das W595 steckt in einem Schiebemechanismus und verfügt über ein 2,2 Zoll großes Display, das bis zu 262.144 Farben bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln darstellt. Auf eine kratzfeste Oberfläche des Display hat Sony Ericsson hier verzichtet. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 3,2-Megapixel-Kamera mit 2,5fachem Digitalzoom und der BestPic-Technik.

W595
W595
Wie auch im W902 steckt im W595 der NetFront-Browser von Access mit Feed-Unterstützung sowie ein E-Mail-Client. Das 110 x 49 x 11,7 mm große HSDPA-Mobiltelefon versteht sich mit allen vier GSM-Netzen und kann Daten mittels GPRS oder EDGE übermitteln. Über Bluetooth kann entsprechendes Zubehör angeschlossen werden, wobei auch das Bluetooth-Profil A2DP unterstützt wird, um Stereoton kabellos zu übertragen.

Das W595 kommt auf ein Gewicht von 104 Gramm und soll mit einer Akkuladung im GSM-Betrieb eine Sprechzeit von bis zu 9 Stunden schaffen. Im UMTS-Betrieb halbiert sich die Sprechdauer auf 4,5 Stunden. Die Standby-Zeit beziffert Sony Ericsson für beide Netze mit rund 16 Tagen. 25 Stunden am Stück kann man mit einer Akkuladung Musik hören, darf dafür aber die Mobilfunkfunktionen nicht aktiviert haben und muss eine moderate Lautstärke wählen.

 Drei neue Walkman-Handys von Sony EricssonDrei neue Walkman-Handys von Sony Ericsson 

eye home zur Startseite
bassspur 23. Jul 2008

Ich wüsst net für was ich bei vernünftigen Death Metal Höhen überhaupt brauch ^^

Andreas H. = Blork 22. Jul 2008

also doch kein Hifi Walkman. sodnern ein handy . alles klar

Gandalf 22. Jul 2008

Und noch ein Fehler/ eine Unklarheit hat sich eingeschlichen... Ich würde behaupten, dass...

jar 22. Jul 2008

ich hab auch ein sony ericsson... es ist kein problem, mit *.jar iwelche programme...


Der Handyblog / 22. Jul 2008

Sony Ericsson W 902, W595 und W302



Anzeige

Stellenmarkt
  1. mission <one>, Neu-Ulm
  2. Music & Sales GmbH, St. Wendel
  3. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ubiquiti Amplifi und Unifi

    Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht

  2. Samyang

    Schnelles Weitwinkelobjektiv für Sonys FE-Kameras

  3. USB-C

    DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones

  4. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 gesichtet

  5. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  6. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  7. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  8. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  9. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  10. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Displayauflösung - was denn nun?

    tastenmann | 10:10

  2. Re: Geländegängigkeit wichtiger als neue Konzepte

    nicoledos | 10:10

  3. Re: AVM haelt sich bedeckt?

    bombinho | 10:06

  4. Re: Festbrennweite, 1 Stunde Akkulaufzeit, 500¤

    ckerazor | 10:06

  5. Re: VPN hilft nicht..

    kendon | 10:06


  1. 10:08

  2. 09:11

  3. 08:55

  4. 07:37

  5. 07:27

  6. 23:03

  7. 19:01

  8. 18:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel