Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Ninja Gaiden Dragon Sword - Kampfsport To Go

Umsetzung der Action-Reihe für Nintendos Handheld

Die Ninja-Gaiden-Reihe sorgte in den vergangenen Jahren für emotionale Ausbrüche: Action-Freunde jubilierten aufgrund toller Technik, Jugendschützer rebellierten wegen Unmengen von Pixel-Blut, Einsteiger verzweifelten am hohen Schwierigkeitsgrad. Jetzt hat die Reihe ihren ersten Auftritt auf dem Nintendo DS - und macht fast alles anders.

Ninja Gaiden Dragon Sword (Nintendo DS)
Ninja Gaiden Dragon Sword (Nintendo DS)
Die Entwickler vom Team Ninja haben gar nicht erst versucht, das von den stationären Konsolen bekannte Spielprinzip identisch auf das DS zu übertragen, sondern sind auf die technischen Gegebenheiten des Handheld eingegangen. Gesteuert wird zwar wieder der Ninja-Meister Ryu Hayabusa, allerdings führt der seine Kämpfe nun auf vollkommen neue Art.

Anzeige

Ninja Gaiden Dragon Sword
Ninja Gaiden Dragon Sword
Das DS muss hochkant wie ein Buch gehalten werden, die Aktionen werden dann komplett über den Stylus abgewickelt: Durch Tippen auf den Screen wird bestimmt, wohin Ryu läuft. Über den Gegner gemalte Striche sorgen für platzierte Attacken. Auch Kombos, Sprünge und andere typische Ninja-Aktionen mehr lassen sich so leicht aus dem Handgelenk zeichnen, einzig für Magie-Angriffe ist etwas mehr Einsatz gefragt: Es müssen bestimmte Symbole auf dem Touchpad nachgezogen werden.

Ninja Gaiden Dragon Sword
Ninja Gaiden Dragon Sword
Mit der Stylus-Bedienung geht eine deutliche Verringerung des Schwierigkeitsgrades einher: Selbst die größeren Zwischen- und Endgegner lassen sich meist problemlos mit ein bisschen Stylus-Gekritzel ins Jenseits jagen. Einzig bei zahlreichen Gegnern auf dem Screen entsteht etwas Verwirrung - aber auch dann ist ein vorzeitiges Ableben selten. Anders als bei früheren Ninja-Gaiden-Titeln wird die Spieldauer somit nicht durch beständige Neuversuche in die Länge gezogen, sondern fällt kurz aus: Das Ganze dürfte an einem Wochenende problemlos zu meistern sein.

Ninja Gaiden Dragon Sword
Ninja Gaiden Dragon Sword
Optisch leistet Dragon Sword zwar keine Wunderdinge, aber im Gegensatz zu vielen anderen DS-Titeln, die eher zweckmäßig denn hübsch daherkommen, kann sich die Grafik sehen lassen. Level und Kontrahenten sind detailliert, die Animationen flüssig, der Blut-Gehalt kaum der Rede wert. Trotz satter Action ist Ninja Gaiden fürs Handheld deutlich zahmer als die Vorgänger und wurde daher von der USK mit einer Altersfreigabe ab 12 Jahren bedacht.

Ninja Gaiden Dragon Sword ist exklusiv für Nintendo DS erhältlich und kostet etwa 40 Euro.

Fazit:
Statt einer lieblosen 1:1-Portierung haben sich die Ninja Gaiden-Entwickler bemüht, eine adäquate Umsetzung der Kampfkunst-Action für Nintendos Handheld zu erschaffen. Sie waren damit mehr als erfolgreich. Einen hohen Schwierigkeitsgrad sucht man hier zwar ebenso vergeblich wie viel Pixel-Blut, doch dafür lassen nur wenige Actiontitel unterwegs derart komfortabel und schön präsentiert die Waffen schwingen.


eye home zur Startseite
Beater 22. Jul 2008

-- finde ich zumindest. Ich habe es schon ein paarmal durchgespielt. Und es macht immer...

xxxxxxxxx 22. Jul 2008

muss man da mit tinte geschriebene wörter nach seltsamen regeln von einem blatt papier...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Daimler AG, Neu-Ulm
  3. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  4. ELEKTRISOLA Dr. Gerd Schildbach GmbH & Co. KG, Reichshof-Eckenhagen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 564,90€ statt 609,00€
  2. 99,90€ statt 149,90€
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    ManMashine | 07:03

  2. Re: Markt/Individuum vs. Natur

    techster | 06:54

  3. Re: Nur die Überschrift gelesen...

    SirJoan83 | 06:53

  4. Re: Enpass - das bessere 1Password

    Unki | 06:36

  5. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    DarkSpir | 05:59


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel