Abo
  • Services:

Catalyst 8.7: Neuer Treiber ohne erweitertes Stromsparen

Bugfixes und etwas mehr 3D-Leistung im Vordergrund

AMDs neuer Treiber für ATI-Grafikkarten ist im üblichen Monatsrhythmus erschienen. Die auf manchen der neuen Radeon HD 4870 schwachen Stromsparfunktionen hat der Chip-Hersteller nicht verbessert, sondern nur aus einigen Anwendungen etwas mehr Leistung geholt. Die Linux-Version des Treibers unterstützt nun die aktuelle Ubuntu-Distribution.

Artikel veröffentlicht am ,

Die sonst überzeugenden Grafikkarten der Serie HD 4800 sind seit ihrem Marktstart vor vier Wochen von einem Problem beim Stromsparen geplagt, das insbesondere bei der 4870 zuschlägt. Statt mit 160 MHz wie beim Modell 4850 läuft der Grafikprozessor der 4870 bei Desktop-Anwendungen mit 500 MHz. Daraus resultiert auch eine vergleichsweise hohe Leistungsaufnahme.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

In zahlreichen Foren und Blogs war gemutmaßt worden, AMD wolle das mit dem nächsten Treiber beheben, in der Regel ist dafür jedoch ein BIOS-Update der Grafikkarte notwendig. Wie AMD nun gegenüber Golem.de erklärte, steckt der nötige Code noch nicht im Paket Catalyst 8.7. Stattdessen haben sich die Entwickler auf das Fixen mehr oder weniger exotischer Bugs konzentriert, einige Anwendungen laufen auch etwas schneller.

So stürzt beispielsweise Windows XP nicht mehr ab, wenn man eine DVD mit Hardware-Beschleunigung per GPU abspielt und dabei den Bildschirminhalt rotiert, etwa bei einem Display mit Pivot-Funktion. Ebenfalls ein rares Szenario: Das Spiel Hellgate London läuft nun laut AMD auch mit 2560 x 1600 Pixeln fehlerfrei.

Beschleunigt hat AMD vor allem den 3DMark Vantage, aber nur auf Karten der Serien 3600 und 3400 um immerhin 20 Prozent. Beim Spiel Company of Heroes unter DirectX-10 sollen es je nach Level 3 bis 12 Prozent sein, diesmal aber für Karten der Serien 3800, 3600 und 4800. Im selben Rahmen schneller wird auch Lost Planet unter DirectX-10. Spielt man diesen Titel unter DirectX-9 mit Anti-Aliasing und anisotropischer Filterung soll die Leistung gar um 80 Prozent steigen. Zudem soll eine zweite per CrossFire verbundene Karte nun 70 Prozent mehr Leistung gegenüber einer einzelnen Grafikkarte gleichen Typs erreichen.

Einen vergleichsweise schweren Fehler hat AMD bei Assassins Creed behoben: Das Spiel startet nun auch mit einer HD-2600-Karte unter Windows Vista in der 32-Bit-Version. Bisher erschien hier direkt nach dem Klick auf das Icon wieder der Windows-Desktop.

Für die Linux-Treiber, die bereits seit einiger Zeit ebenfalls den Namen "Catalyst" tragen und stets mit derselben Versionsnummer wie die Windows-Treiber erscheinen, verspricht AMD nun Support für Ubuntu 8.04 sowie SLED 10 mit Service Pack 2. Für das aktuelle OpenSuse 11 nennt AMD die Treiber aber nur "early look", offenbar funktionieren sie mit dieser Distribution nur in sehr geringem Umfang.

Sämtliche Treiber für die verschiedenen Windows-Versionen sind auf AMDs Catalyst-Seiten zum Download hinterlegt. Die Linux-Treiber finden sich über die klassischen ATI-Seiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

SRS 23. Jul 2008

Muss meine Aussage auch revidieren. Die Senkung des Chip-Taktes bringt in der Tat...

JTR 23. Jul 2008

Vorallem muss mir AMD erklären warum sie bei den Dual GPU Karten nicht den einen Kern...

kullerhamPster 22. Jul 2008

Hm, kann man hier keine Beiträge editieren, oder finde ich den Link dazu einfach nicht...

Fletscher 22. Jul 2008

Das mit der Performance kann ich nur bestätigen. Die Windows-Treiber sind mind. um 30...

__chris 22. Jul 2008

hat jemand schon den Download-Link für den Mobility-Treiber? Ich habe einen Dell, der ja...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /