Abo
  • Services:

SanDisk: Vista bereitet Probleme für SSDs

Fabrikausbau wegen schwacher Nachfrage verschoben

Der Hersteller von Flash-Speicherkarten SanDisk muss wegen schwacher Nachfrage und Überproduktion den Ausbau einer Fabrik auf April 2009 verschieben. Zudem bereitet Windows Vista Probleme für Solid State Drives mit höherer Kapazität, was Produktstarts verzögert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von den Kürzungen betroffene Werk, die Fab 4, wird zusammen mit Toshiba in Japan betrieben. Auch die Investitionen in seine Fab 5 vertagt Sandisk bis der Markt sich erholt hat. Firmenchef Eli Harari sieht die Ursache für das schwache zweite Quartal in einer "rascheren Verschlechterung des Verbrauchervertrauens" und einer "schwächeren Nachfrage" als erwartet. Das habe auf die Speicherumsätze im US-Einzelhandel und im Großhandel mit Mobiltelefonherstellern gedrückt, so das Unternehmen aus Milpitas, Kalifornien. Der Abschwung der Branche sei "stärker und schwerer als erwartet" ausgefallen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

SanDisk ist im abgelaufenen zweiten Quartal überraschend in die roten Zahlen geraten. Der Verlust betrug 68 Millionen US-Dollar (30 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde noch ein Gewinn von 28 Millionen US- Dollar (12 Cent pro Aktie) erwirtschaftet. Vor Sonderposten wie Übernahmen, Steuern und Aktionoptionsprogrammen lag der Verlust bei 22 Millionen US-Dollar (10 Cent pro Aktie), nach einem Gewinn von 72 Millionen US-Dollar (30 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz fiel um ein Prozent auf 816 Millionen US-Dollar, die Analysten hatten einen Zuwachs von 9 Prozent erwartet. Beim Ergebnis hatten die Börsenexperten nur 1 US-Cent Verlust pro Aktie berechnet, vor Sonderposten lag die Prognose bei 12 Cent pro Aktie. Firmenchef Harari sprach von einem "eindeutig nicht zufriedenstellenden Bericht in schwierigen Zeiten".

Finanzchefin Judy Bruner kündigte an, in der zweiten Jahreshälfte die Preise stärker zu senken als im zweiten Quartal, als der Durchschnittspreis pro Speichereinheit um 55 Prozent nachgab. Dennoch würden die Probleme mit hohen Lagerbeständen noch einige Quartale anhalten.

Harari beklagte, dass das Microsoft Betriebssystem Windows Vista nur mangelhaft mit Solid State Drives (SSDs) zusammenarbeite. "Sobald man auf Notebook und Desktop mit Vista-Anwendungen arbeitet, werden diese sehr ressourcenhungrig, weil Vista nicht für SSDs optimiert ist", sagte er. Mit Controllern für SSDs der nächsten Generation, mit einer Kapazität von 128 GByte, 160 GByte und 256 GByte, die auf Multilevel Cell (MLC)-Technologie basieren, müsse Sandisk nun die Schwächen von Vista ausbügeln. Entsprechende Produkte seien aber erst "ab dem Jahresende 2008 und zu Beginn des Jahres 2009 verfügbar". Die Verspätung sei allein den Problemen mit Vista geschuldet, da Sandisk über sehr entwickelte Technik für interne Controller verfüge.

Im Produktfeld der Billigrechner trete das Vista-Problem jedoch nicht auf: Sandisk könne hier vorhandene Controller einsetzen, um 8-, 16-, und 32-GByte Speicher zu managen, die relativ anspruchslos seien, sagte Harari.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

mein senf 24. Jul 2008

mir kürzlich passiert: vista: - bluescreen bei jedem bootvorgang wegen "hdd-fehler...

robinx 23. Jul 2008

mußte einfach sein ;) Hätte ja auch noch sagen können, dass dateisysteme unterschiedlich...

Festplatte 23. Jul 2008

Nein, beim Erstellen waren es nur 2 Fragmente. Hab dann auch mal die Auslagerungsdatei...

Jarod 23. Jul 2008

Apples Bruchlandung wird vielleicht Bücher füllen, mehr nicht. Außerdem trifft das...

Toipolski 22. Jul 2008

"Die Menschen, wie man diesen Fortschritt? Geben Sie bitte Teekanne!" Ich weiß ja nicht! :)


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /