• IT-Karriere:
  • Services:

Busybox-Entwickler verklagen Extreme Networks

Weitere Klage wegen GPL-Verletzung

Das Software Freedom Law Center (SFLC) hat im Namen der Busybox-Entwickler die Firma Extreme Networks verklagt. Wie auch andere Unternehmen, die zuvor schon verklagt wurden, setzt Extreme Networks Busybox in seinen Produkten ein, ohne den entsprechenden Quelltext anzubieten. Das verstößt gegen die GNU General Public License (GPL).

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Man habe versucht, sich mit Extreme Networks zu einigen, doch die Firma habe nicht reagiert, heißt es vom SFLC. Daher wurde Klage im Namen der Busybox-Entwickler Erik Andersen und Rob Landley eingereicht. Denn Extreme Networks setzt Busybox, eine Sammlung von Unix-Werkzeugen speziell für Embedded-Geräte, in ihren Produkten ein. Die Software unterliegt der GPL. Anders als die Lizenz es vorschreibt, bietet Extreme Networks jedoch die passenden Quelltexte nicht an.

Stellenmarkt
  1. CYBEROBICS, Berlin
  2. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig

Seit November 2007 hat das SFLC sechs Klagen für die Busybox-Programmierer eingereicht. Zu einer Verhandlung kam es bisher nie. Die Parteien einigten sich stets außergerichtlich. Die Beklagten veröffentlichten die Quelltexte und benannten einen "Open Source Compliance Officer", der künftige Lizenzverstöße verhindern soll. Außerdem wurde eine nicht genannte Summe an die Kläger gezahlt.

Noch keine Einigung gab es bisher bei den Klagen gegen Bell Microproducts und Super Micro Computer. In den USA wurde die Gültigkeit der GPL noch nicht vor Gericht verhandelt. In Deutschland hingegen bestätigten Gerichte mehrmals die Gültigkeit der Lizenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Marcel Teuscher 25. Jul 2008

Über den Verein zur Förderung Selbstständiger e.V. (VFS) Unsere Historie und Philosophie...

*hmpf* 22. Jul 2008

Das SFLC schreibt immer zuerst den Rechteverletzter (andere nennen das Raubkopierer, denn...

MaddinHB 22. Jul 2008

Was soll immer der Quatsch, die Gültigkeit der GPL in Frage zu stellen? Die muß überhaupt...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /