Abo
  • Services:

Crytek kauft bulgarische Strategiespielschmiede

Frankfurter Entwicklerstudio Crytek übernimmt bulgarische Black Sea Studios

Crytek, das Entwicklerstudio hinter den Actionspielen Far Cry und Crysis, hat das bulgarische Unternehmen Black Sea Studios übernommen. Die Osteuropäer sind auf Strategiespiele spezialisiert und heißen ab sofort Crytek Black Sea.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek, bekannt für die Ego-Shooter Far Cry und Crysis, übernimmt die Black Sea Studios. Das bulgarische Entwicklerteam hat bislang vor allem die Strategiespiele Worldshift und das im Mittelalter angesiedelte Knights of Honor produziert. Letzteres wurde 2004 von den Anno-Machern Sunflowers veröffentlicht und hat in Spieletests überwiegend hohe Wertungen bekommen. Das Studio trägt ab sofort den Namen Crytek Black Sea.

Avni Yerli, Chef von Crytek Deutschland, sagt zu der Übernahme: "Black Sea Studios verfügt bereits über ein sehr qualifiziertes und erfahrenes Entwicklerteam, und wird seine Kapazitäten weiter ausbauen, damit wir gemeinsam unsere Tradition weiterführen können, um die hoch innovativen, kreativen Spiele veröffentlichen zu können, für die Crytek bekannt ist." Finanzielle Details zum Kauf der bulgarischen Entwickler hat Crytek nicht bekannt gegeben. Das Unternehmen besitzt bereits Ableger in Ungarn und der Ukraine.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Yilmaz 25. Mär 2011

Ja ist schon ein geiles Spiel und finde es schade das die Spieleindustrie so zerfressen...

koltz 23. Jul 2008

C&C hat heutige RTS-Games praktisch erfunden (in Kombination mit dem kontext-sensitiven...

FranUnFine 22. Jul 2008

PC-Spieler sind halt nicht gerade die hellsten oder schnellsten.^^

Dotterbart 22. Jul 2008

Mal ganz abgesehen davon, daß COD4 das bei weitem bessere Spiel ist, denke ich nicht...

Bench-Marky 22. Jul 2008

auf RTS, um die aktuelle Angeber-3D-Engine zu nutzen.


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /