Optimus Pultius - Tastenblock mit 15 drückbaren Displays

Technik der Optimus Maximus

Das russische Designstudio Art.Lebedev hat eine weitere, mit Displays bestückte, programmierbare Tastatur angekündigt. Wie die Optimus Mini Three ist die Optimus Pultius als Ergänzung zu bestehenden Tastaturen gedacht und kann beliebige Buchstaben oder Grafiken darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Optimus Pultius
Optimus Pultius
Das neue Computerzubehör Optimus Pultius verfügt - anders als die mit drei Display-Tasten aufwartende Optimus Mini Three - über 15 Display-Tasten. Art.Lebedev bewirbt die Optimus Pultius als Ergänzung nicht nur für herkömmliche Tastaturen sondern auch für seine vollwertige, aber teure Optimus Maximus.

Stellenmarkt
  1. Cloud Developer (w/m/d)
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Data Warehouse Admin/SQL-Entwickler (w/m/d)
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
Detailsuche

Deren OLED-Tasten kommen auch in der Optimus Pultius zum Einsatz. Die Schnittstellen sind ebenfalls identisch - der Anschluss erfolgt über USB, wobei der integrierte USB-Hub aus Platzgründen aber nur den Anschluss von einem weiteren USB-Gerät ermöglicht. Bei der Maximus werden die Tastaturlayouts auf einer SD-Karte gespeichert und die Stromversorgung erfolgt über ein eigenes Netzteil, beides dürfte auch bei der Pultius der Fall sein.

Im offiziellen Optimus-Blog wurde die Optimus Pultius für Ende 2008, Anfang 2009 angekündigt. Das wurde im Blog bereits unter Anspielung auf die ständigen Neudesigns und damit einhergehenden Verspätungen der Optimus Maximus angezweifelt und zynisch kommentiert. Die Optimus Maximus ist aber seit einigen Monaten für rund 1200 Euro zuzüglich Versandkosten erhältlich, für die Optimus Mini Three v2.0 verlangt Art.Lebedev rund 120 Euro. Einen Preis für die Optimus Pultius nannten die Designer noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheit
FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
Artikel
  1. Open Data: GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten
    Open Data
    GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten

    Eine bayerische Behörde erstattete Anzeige gegen Journalisten und andere, die amtliche Geodaten veröffentlicht hatten. Die GFF klagt dagegen.

  2. Burning Shores: Horizon Forbidden West schickt Aloy nach Los Angeles
    Burning Shores
    Horizon Forbidden West schickt Aloy nach Los Angeles

    Der furiose Shooter Returnal erscheint für Windows-PC und für Horizon Forbidden West kommt eine handlungsbasierte Erweiterung.

  3. Phantom Liberty: In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler
    Phantom Liberty
    In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler

    Der von Keanu Reeves dargestellte Johnny Silverhand ist nicht der einzige Star: In der Erweiterung von Cyberpunk 2077 tritt Idris Elba auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /