Qik - Live-Video vom Handy

Öffentliche Beta startet mit neuen Funktionen und mehr Endgeräten

Qik erlaubt es, Live-Videos direkt vom Handy ins Internet zu übertragen. Die Sendungen werden aufgezeichnet und sind so auch nach der Live-Übertragung abrufbar. Der Dienst steht ab sofort in einer öffentlichen Betaversion bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang war Qik den Teilnehmern eines geschlossenen Betatests vorbehalten, nun öffnet es sich für die breite Öffentlichkeit. Zugleich gibt es Unterstützung für mehr Endgeräte und neue Funktionen, von denen bis Ende Juli 2008 weitere folgen sollen.

Stellenmarkt
  1. Backend-Entwickler*in|m/w/d
    snabble GmbH, Bonn
  2. IT Systems Engineer/IT User HelpDesk/IT-Support (m/w/d)
    Alpla-Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
Detailsuche

Der Qik-Client läuft auf zahlreichen Smartphones mit SymbianOS und Windows Mobile, darunter Nokias Modell der E- und N-Serie sowie die Nokia-Geräte 3250, 5320, 5500, 5700 sowie 61xx und 32xx, Motorolas Q9c und Q9h sowie Samsungs SGH-I600 und Blackjack II. Eine Alphaversion gibt es zudem für Apples iPhone und demnächst sollen auch das iPhone 3G sowie HTC Shift, Touch, Touch Diamond und TyTN II unterstützt werden.

 
Video: Thomas Knüwer im Qik-Interview mit Don Tapscott

Mit dem Start der offiziellen Beta erlaubt Qik die Einrichtung von Gruppen und Micro-Communities, so dass Streams auch an geschlossene Benutzergruppen übertragen werden können. Zudem hat Qik nach eigenen Angaben die Latenz bei der Übertragung halbiert, so dass die Bilder im Web der Realität nun 3 Sekunden hinterherhinken. Auch lassen sich die Qik-Live-Streams nun auf Telefonen per RSS abonnieren. Darüber hinaus erlaubt Qik die Einbindung der Videokanäle in Facebook, Myspace, Orkut. Auch die Einbettung in andere Seiten ist möglich.

Neben Qik bieten auch Kyte und Flixwagon ähnliche Dienste an, wobei sich Kyte stärker auf Partnerschaften mit etablierten Medienmarken konzentriert und auf Entertainment setzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /