Rund 15 Prozent von Take 2 gehören Electronic Arts

EA verlängert Angebot ein fünftes Mal, Take 2 weist es zurück

Gut 15 Prozent der Anteile an Take 2 kontrolliert Electronic Arts mittlerweile. Jetzt verlängert das Unternehmen sein feindliches Übernahmeangebot erneut, ohne den Preis zu erhöhen. Take 2 hält das für nicht angemessen und sagt, derzeit fänden Verhandlungen mit mehreren Partnern statt.

Artikel veröffentlicht am ,

11.741.339 Aktien von Take 2 hatte Electronic Arts zu dem Zeitpunkt unter seiner Kontrolle, als das feindliche Übernahmeangebot zum fünften Mal verlängert wurde - rund 15 Prozent am Gesamtunternehmen. Das neue Angebot an die Take-2-Anteilseigner läuft bis zum 18. August 2008. EA weist in seiner Erklärung darauf hin, dass die amerikanische Kartellbehörde den Fall derzeit prüft. Bis zu einer eventuellen Erlaubnis einer Übernahme ist es äußerst unwahrscheinlich, dass Electronic Arts den Preis von rund 2 Milliarden US-Dollar (rund 1,3 Milliarden Euro) erhöht oder andere Maßnahmen ergreift.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d)
    youknow GmbH, Dortmund
  2. Expert* Operational Excellence / Strategy - Digitalization
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Der Vorstand von Take 2 empfiehlt seinen Aktionären erneut, das Angebot abzulehnen. "Derzeit untersuchen wir offiziell strategische Alternativen, die mehr Potenzial haben als das unangemessene Angebot von EA. Im Rahmen dessen führen wir weiterhin ernsthafte Gespräche mit mehreren Interessenten. Einige von ihnen haben Buch- und Firmenprüfungen vorgenommen", sagt Strauss Zelnick, Chef von Take 2. In der Vergangenheit war spekuliert worden, dass insbesondere Ubisoft eine solche Alternative zu EA sein könnte.

Während der Spielemesse E3 war von Take-2-Mitarbeitern hinter vorgehaltener Hand zu hören, dass die Belegschaft eine Übernahme durch EA ausgesprochen deutlich ablehnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Onlinehandel: Münchner verdient Millionen mit illegalen Medikamenten
    Onlinehandel
    Münchner verdient Millionen mit illegalen Medikamenten

    Über Server in Island wurden verschreibungspflichtige oder noch nicht zugelassene Medikamente verkauft. Der Anbieter hat damit einen mindestens zweistelligen Millionenbetrag verdient.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /