Abo
  • Services:

Brocade kauft Foundry Networks

3 Milliarden US-Dollar für den Anbieter von Netzwerk-Equipment

Brocade, der Ausrüster von Rechenzentren, übernimmt Foundry Networks, einen Hersteller von Switchen und Routern. Der Kaufpreis liegt bei rund 3 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Brocade zahlt 18,50 US-Dollar pro Foundry-Aktie zuzüglich 0,0907 eigene Aktien. Basierend auf dem Schlusskurs der Brocade-Aktien vom Freitag ergibt sich damit ein Kaufpreis von 19,25 US-Dollar pro Foundry-Aktie, insgesamt rund 3 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Durch die Übernahme will Brocade ein vollständiges Portfolio an Netzwerk-Equipment und somit komplette Lösungen aus einer Hand anbieten können. Foundry-Chef Bobby Johnson betont die komplementären Stärken der beiden Unternehmen.

Foundry wurde 1996 gegründet, ging 1999 an die Börse und beschäftigte zuletzt rund 1.100 Mitarbeiter. Für das zweite Quartal 2008 meldete Foundry einen Umsatz von 160,7 Millionen US-Dollar nach 143,2 Millionen im zweiten Quartal 2007. Dabei erzielte das Unternehmen einen Nettogewinn von 18,3 Millionen US-Dollar.

Brocade Communications Systems stellt Fabric Switches und Software her, um Datenspeicher an Server-Systeme anzubinden. Zum Foundry-Networks-Angebot zählen Layer 2/3 LAN-Switches, Layer 3 Backbone Switches, Layer 4-7 Application Switches, Wireless Access Points sowie Access und Metro Router.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...
  3. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 481€ + Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /