Samsung bringt Einfachhandy in Metallhülle

Musik-Player und UKW-Radio mit Aufnahmefunktion integriert

Mit dem SGH-M150 hat Samsung ein Handy in klassischer Bauweise vorgestellt, das durch seine Metallhülle nach mehr aussieht, als es an Funktionen bietet. So steht zum Fotografieren gerade mal eine VGA-Kamera bereit und das Handy ist mit einem Radio sowie einem Musik-Player ausgestattet. Samsung preist das M150 als "hochklassiges Fashion Accessoire" an.

Artikel veröffentlicht am , yg

SGH-M150
SGH-M150
Die VGA-Kamera im SGH-M150 schießt Fotos mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln, Videos werden im Format MPEG4 aufgenommen. Die Videoauflösung hat Samsung nicht verraten. Als Sucher dient ein Display mit 1,77 Zoll Bilddiagonale, das bis zu 262.144 Farben bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln darstellt.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
  2. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Die Fotos und Videos können auf dem 20 MByte fassenden internen Speicher abgelegt werden. Dieser ist nicht per Speicherkarte erweiterbar. Zur Unterhaltung dienen ein Musik-Player und ein UKW-Radio, über das auch Lieder mitgeschnitten werden können. Für viel aufgenommene Musik reicht der Platz im internen Speicher allerdings nicht. Das Handy unterstützt Bluetooth 2.0, nicht aber A2DP, so dass Stereomusik nicht drahtlos übertragen werden kann. Einen E-Mail-Client oder WAP-Browser bietet das Handy laut Datenblatt nicht und auch eine Java-VM ist wohl nicht vorhanden.

SGH-M150
SGH-M150
Das 106,5 x 45,4 x 12,7 mm große Dualbandhandy funkt auf den GSM-Frequenzen 900 sowie 1.800 MHz und beherrscht lediglich GPRS. Wie schwer das Handy ist, hat Samsung verschwiegen. Außerdem nennt das Datenblatt, dass im SGH-M150 ein Lithium-Ionen-Akku mit 800 mAh steckt, Akkulaufzeiten blieb Samsung ebenfalls schuldig.

Das SGH-M150 soll ab Mitte August 2008 für 99 Euro zu haben sein.

Samsung hat außerdem einige Bluetooth-Headsets vorgestellt. Das WEP-250 misst 45 x 19 x 12 mm und wiegt 10 Gramm. Der Akku soll eine Gesprächszeit von bis zu 6 Stunden und eine Standbyzeit von maximal 4 Tagen liefern. Es bringt einen Multifunktionsknopf für die Rufannahme, -beendigung und -ablehnung mit. Zudem lässt sich die Lautstärke regulieren und die Wahlwiederholung aktivieren. Das WEP-250 soll bereits zum Preis von 29 Euro zu kaufen sein.

WEP-350
WEP-350
Der größere Bruder WEP-350 ist mit 49 x 16,5 x 5,9 mm und 8 Gramm etwas kleiner und leichter als das WEP-250. Die Gesprächszeit mit einer Akkuladung gibt Samsung mit bis zu 5 Stunden an, die Standbyzeit soll mit 4 Tagen dieselbe wie beim WEP-250 sein. Das WEP-350 bietet neben Rufannahme, -beendigung und -ablehnung zusätzlich einen abnehmbaren Ohrbügel und eine Ladeschale. Zum Preis von 55 Euro soll das WEP-350 zu bekommen sein.

Das Bluetooth-Headset WEP-700 ist neben abnehmbarem Ohrbügel und automatischer Lautstärkeregulierung mit Echo- und Geräuschunterdrückung ausgestattet. Es misst 46 x 19 x 11 mm bei 11 Gramm Gewicht. Der Akku verspricht eine Sprechdauer von bis zu 6 Stunden, im Standby-Modus hält der Akku gut 8 Tage durch. Das WEP-700 kostet 65 Euro und soll bereits verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /