Toshiba und Matsushita bauen gemeinsam kleine OLED-Displays

Kleindisplays zuerst - Fernseher später

Toshiba und Matsushita wollen gemeinsam die Produktion von kleinen OLED-Displays aufnehmen, um den koreanischen Unternehmen Paroli zu bieten und später auch große Panels zum Beispiel für Fernseher entwickeln zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Unternehmen wollen in Japan eine Fabrik aufbauen, die schon im Herbst 2009 die Produktion aufnehmen soll. Die Jahresproduktion soll bei einer Million hochwertiger OLED-Displays mit einer Bildschirmdiagonale von 2,5 Zoll liegen, berichtet die japanische Zeitung Nihon Keizai Shimbun.

Stellenmarkt
  1. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Systemadministrator IT Support (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche

Die Displays sollen vor allem in Handys, Smartphones und anderen kleinen Geräten als Alternative zu LC-Displays eingesetzt werden. Die OLED-Displays sind zum einen erheblich dünner als herkömmliche Geräte und benötigen zum anderen keine Hintergrundbeleuchtung. Damit sind kleinere und vor allem flachere Gehäusedesigns möglich, da durch den niedrigeren Strombedarf auch kleinere Akkus eingesetzt werden können.

Die Erfahrung mit kleinen Displays wollen die beiden Unternehmen nutzen, um später auch erheblich größere Panels für Fernseher bauen zu können. Toshiba hat einen Anteil von 60 Prozent an dem Unternehmen Toshiba Matsushita Display Technology, Matsushita hält die restlichen 40 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sssssssssssssss... 22. Jul 2008

naja vielleicht ist der initialaufwand bei oled "nur" wesentlich höher als bei sed, dafür...

Lepper Messiah 22. Jul 2008

Die Probleme von OLED sind immernoch unverändert vorhanden. Bei kleinen Geräten mit eher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /