Abo
  • IT-Karriere:

Toshiba und Matsushita bauen gemeinsam kleine OLED-Displays

Kleindisplays zuerst - Fernseher später

Toshiba und Matsushita wollen gemeinsam die Produktion von kleinen OLED-Displays aufnehmen, um den koreanischen Unternehmen Paroli zu bieten und später auch große Panels zum Beispiel für Fernseher entwickeln zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Unternehmen wollen in Japan eine Fabrik aufbauen, die schon im Herbst 2009 die Produktion aufnehmen soll. Die Jahresproduktion soll bei einer Million hochwertiger OLED-Displays mit einer Bildschirmdiagonale von 2,5 Zoll liegen, berichtet die japanische Zeitung Nihon Keizai Shimbun.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Die Displays sollen vor allem in Handys, Smartphones und anderen kleinen Geräten als Alternative zu LC-Displays eingesetzt werden. Die OLED-Displays sind zum einen erheblich dünner als herkömmliche Geräte und benötigen zum anderen keine Hintergrundbeleuchtung. Damit sind kleinere und vor allem flachere Gehäusedesigns möglich, da durch den niedrigeren Strombedarf auch kleinere Akkus eingesetzt werden können.

Die Erfahrung mit kleinen Displays wollen die beiden Unternehmen nutzen, um später auch erheblich größere Panels für Fernseher bauen zu können. Toshiba hat einen Anteil von 60 Prozent an dem Unternehmen Toshiba Matsushita Display Technology, Matsushita hält die restlichen 40 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 15,99€
  3. 21,99€
  4. 24,99€

sssssssssssssss... 22. Jul 2008

naja vielleicht ist der initialaufwand bei oled "nur" wesentlich höher als bei sed, dafür...

Lepper Messiah 22. Jul 2008

Die Probleme von OLED sind immernoch unverändert vorhanden. Bei kleinen Geräten mit eher...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /