Abo
  • Services:

Panasonic bringt Kompaktkamera mit 14,7 Megapixeln

Weitwinkelzoom mit 28-100mm Brennweite

Panasonic bringt in seiner FX-Kameraserie einen neuen Apparat auf den Markt, der mit einer Auflösung von 14,7 Megapixeln aufwarten kann. Die Lumix DMC-FX150 ist einem 1/1,7 Zoll großem CCD-Sensor sowie einem Weitwinkelzooom mit einer Brennweite von 28 bis 100 mm (KB) und Anfangslichtstärken von 2,8 und 5,6 ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic DMC-FX150
Panasonic DMC-FX150
Der Autofokus wird von einer Gesichtserkennung flankiert, die anders als bei der Konkurrenz auch Gesichter erkennen soll, die nicht direkt in die Kamera schauen. Insgesamt können bis zu elf Personen im Blickpunkt gehalten werden. Die Kamera ist mit einer Mehrfachbelichtungsmöglichkeit ausgerüstet, mit der bis zu drei Aufnahmen miteinander verrechnet werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das Display ist 2,7 Zoll groß. Eine kamerainterne Bildbearbeitung erlaubt das nachträgliche Zurechtrücken schief aufgenommener Motive. Neben JPEGs kann die neue Panasonic-Kamera auch Fotos im Rohdatenformat aufnehmen. Videos lassen sich mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln bei 24 Bildern pro Sekunde drehen. Der Videoausgang kann durch ein optional erhältliches Komponentenkabel unterstützt werden.

Panasonic DMC-FX150
Panasonic DMC-FX150
Die Lumix FX150 arbeitet mit elf Autofokus-Feldern, von denen in einem Modus auch eines ausgewählt werden kann, das zur Fokusbestimmung dient. Die Lichtempfindlichkeit reicht bis ISO 6.400, wobei dann allerdings die Auflösung auf drei Megapixel reduziert wird. Gespeichert wird auf SD(HC)-Karten. Mit einer Akkuladung sollen bis zu 330 Aufnahmen (gemäß CIPA) möglich sein. Der interne Speicher der FX150 ist 50 MByte groß.

Die Panasonic Lumix DMC-FX150 misst 96,7 x 54 x 24,8 mm und wiegt leer 151 Gramm. Sie soll ab August 2008 für rund 400 Euro angeboten werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Joseff 26. Jul 2008

Optisch vielleicht nicht die allerschönste, sonst verspreche ich mir allerdings sehr viel...

sex mega pixel... 22. Jul 2008

ja ja ja eh aber das macht diese panasonic ja eh und normaluser schaffens trotz...

:-) 22. Jul 2008

Woher hast du diese Weisheit? Es wird von 3,5 Millionen Bayerkreuzen auf 14 Mio. RGB...

lerpo 22. Jul 2008

Johanns 22. Jul 2008

Hallo, auf http://www.dkamera.de/ habe ich noch weitere brandneue Panasonic...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /