SAP macht TomorrowNow dicht

Kunden sollen zu Oracle und anderen Anbietern wechseln

SAP wird den Geschäftsbetrieb seiner Tochter TomorrowNow einstellen. Das Unternehmen war Auslöser für Oracles Klage gegen SAP.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Februar 2005 kaufte SAP das Unternehmen TomorrowNow, das Fremdsupport für Oracle- Anwendungen und andere Applikationen anbietet. Im März 2007 entzündete sich an TomorrowNow aber ein Streit zwischen Oracle und SAP, wobei Oracle SAP "Diebstahl in großem Stil" vorwarf. SAP räumte im Juli 2007 unangemessene Downloads von Oracle-Supportmaterial ein, auch wenn die Tochter TomorrowNow berechtigt war, im Auftrag seiner Kunden Material von der Oracle-Website zu laden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator - Schwerpunkt ECM/DMS (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
  2. Anwendungsprogrammierer (m/w/d)
    DECKEL MAHO Seebach GmbH, Seebach (Thüringen)
Detailsuche

Bis Ende Oktober 2008 will SAP den Geschäftsbetrieb von TomorrowNow abwickeln und dazu direkt mit den mehr als 225 TomorrowNow-Kunden zusammenarbeiten, um den Anwendern von PeopleSoft-, JD Edwards- oder Siebel-Applikationen einen reibungslosen Wechsel auf einen Oracle-Wartungsvertrag beziehungsweise neue Support-Optionen zu ermöglichen.

"Unser Ziel ist es unseren Kunden zu helfen, einen neuen Wartungsdienstleister zu finden, einschließlich Oracle", erklärt TomorrowNow-Chef Mark White.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nalarf 22. Jul 2008

danke für die blumen! früher habe ich die bezeichnung "held" gemocht, heute bevorzuge...

TimTim 22. Jul 2008

Naja, betrachte es als Geste des guten Willens, ähnlich wie damals mal Microsoft Apple...

Wurfgeschoss 21. Jul 2008

m März 2007 entzündete sich an TomorrowNow aber ein Streit zwischen Oracle und SAP, wobei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. 1&1 Mobilfunk: Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen
    1&1 Mobilfunk
    Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen

    Endlich hat 1&1 Mobilfunk eine erste 5G-Mobilfunkstation errichtet und einen Friendly User Test durchgeführt. Doch es gab nur Fixed Wireless Access.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /