Abo
  • IT-Karriere:

Grid-TV hofft auf Einigung mit Bayerns Medienrat

Lizenzpflicht für Livestreams "ohne rechtliche Grundlage"

Der Münchner IP-Anbieter Grid-TV, der wegen der neu eingeführten Lizenzpflicht für live gesendetes Internet-TV den Umzug in die Schweiz betreibt, hofft noch auf eine Einigung mit dem Bayerischen Medienrat. Für die Zwangsanmeldung gebe es "keine echte rechtliche Grundlage".

Artikel veröffentlicht am ,

Wer Streams live im Internet anbietet, wird künftig behandelt wie ein Fernsehsender und unterliegt damit der Kontrolle der Landesmedienanstalten. Das gilt zuerst in Bayern, später wahrscheinlich bundesweit. Grid-TV-Geschäftsführer Ingo Wolf sagte Golem.de, dass seine Programme, die die Anmeldungsgrenze des Medienrats der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) zu durchbrechen drohen, künftig außerhalb von deren Hoheitsgebiet betrieben werden. Genehmigungspflichtigkeit besteht laut BLM ab August 2008 und von einem Volumen von 500 potentiell gleichzeitigen Zugriffen auf ein Internet-TV-Angebot an. Eine Lizenz soll dabei bis zu 10.000 Zugriffen und programminhaltlicher Bedenkenlosigkeit ohne weitere Voraussetzungen erteilt werden. Bei darüber hinausgehenden Zugriffsmöglichkeiten sieht die geänderte Fernsehsatzung ein Organisationsverfahren wie bei normalen Kabelprogrammen vor. Die Kosten liegen jeweils zwischen 250 und 5000 Euro.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Fürth
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Die Umsiedelung der Grid-TV-Server in die Schweiz sei vor allem bei Neugründungen geplant, erläutert Wolf, dessen Firma 270 IP-Sender betreibt, auf denen Special-Interest-Angebote wie "Zahnheilkunde-TV" und "Teachers-News-TV" laufen. Die beiden neuen Unternehmen Inventions-TV GmbH und Stiftungs-TV GmbH könnten somit die letzten in Deutschland gegründeten Unternehmen der Grid Content Group sein, kündigt Wolf an. Er hoffe "allerdings auf ein Einlenken der Landesmedienanstalten", da das Klima zwischen den Organisationen und seinen Firmen "immer recht angenehm war", und Grid-TV davon ausgehe, dass es "keine echte rechtliche Grundlage für derartige Anmeldungen gibt". Unklar sei zudem, auf welcher Basis die Anmeldegebühr kalkuliert wird und auf welche Weise die Landesmedienanstalten die Reichweite messen.

Die geänderte TV-Satzung setze lediglich "bestehendes Recht in Deutschland um", verteidigt sich die BLM. "Demnach ist Rundfunk die für die Allgemeinheit bestimmte Veranstaltung und Verbreitung von Darbietungen mit funktechnischen Mitteln." Dabei komme es nicht darauf an, über welchen Verbreitungsweg Rundfunk übertragen werde. Von einer Verschärfung der Regulierung durch die Änderung der Fernsehsatzung könne daher "keine Rede sein".

Medienanwalt Christian Solmecke von der Kölner Kanzlei Wilde & Beuger sieht das anders. Diese Frage werde schon lange heiß diskutiert. Dass Internet-Streaming-Angebote unter den Rundfunkbegriff fallen, sei nur eine von mehreren möglichen Rechtsauffassungen. Erfolge eine Änderung des Rundfunkstaatsvertrags, ändere sich die Lage allerdings: Dann nämlich wird per Definitionem gesetzlich festgelegt, dass Live-Streamingangebote Rundfunk sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

apo 22. Jul 2008

Ich denke mit Bandbreite war der Frequenzbereich gemeint, nicht die...

freund 22. Jul 2008

Die haben wir schon :?

apo 22. Jul 2008

Im weitetseten Sinne... ja, aber solange nicht mehr als 500 Leute zuschauen fällts nicht...

gjfgj 21. Jul 2008

Viele Spielefirmen mit Multi Millionen Umsatz sind bereits ins Ausland Abgewandert. Da...

ubuntu_user 21. Jul 2008

am besten dann noch jeden Betreiber die Lizenz entziehen der was kritisches über schäuble...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /