Abo
  • IT-Karriere:

eBay kooperiert bei Mobilfunk mit Congstar (Update)

Kostenloser Zugriff auf mobiles eBay-Portal

In Zusammenarbeit mit Congstar will eBay in Kürze einen Prepaid-Mobilfunktarif anbieten. Das Besondere an der eBay-Prepaidkarte ist der kostenlose Zugriff auf das mobile eBay-Portal. Ansonsten kostet der eBay-Tarif mehr als der Prepaidtarif bei Congstar.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vergleich mit den Prepaidtarifen von Congstar ist die Mobilfunknutzung mit der eBay-Prepaidkarte deutlich teurer. Statt 9 Cent fallen 10 Cent für die Gesprächsminute in innerdeutsche Netze an und dabei wird jede angefallene Minute voll berechnet. Der SMS-Versand kostet 14 Cent, während für eine Kurznachricht bei Congstar nur 9 Cent anfallen. In beiden Tarifen ist das Abfragen des netzinternen Anrufbeantworters kostenlos und der Preis für den Versand einer MMS liegt jeweils bei 39 Cent.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  2. ip&more GmbH, Ismaning

Um das eBay-Mobilportal kostenlos zu nutzen, wird ein Mobiltelefon mit einem Browser gemäß WAP 2.0 benötigt. Ausdrücklich gibt eBay an, dass die Blackberry-Geräte von RIM sowie der Sidekick nicht unterstützt werden. Auch mit dem Handybrowser Opera Mini kann die Seite nicht genutzt werden. Vor der ersten Nutzung erhält der Kunde nach der Aktivierung der SIM-Karte drei Kurzmitteilungen mit Konfigurationsdaten. Erst wenn diese Angaben übernommen wurden, kann das Portal gratis benutzt werden.

Für den mobilen Internetbesuch jenseits des eBay-Portals fallen pro MByte 35 Cent an, was günstiger ist als die 49 Cent, die Congstar für die gleiche Dienstleistung verlangt. Die Nutzung von Instant Messaging ist mit diesem Tarif verboten und das Mobiltelefon darf auch nicht als Modem an einem Computer verwendet werden. Dieser Preis ist zunächst bis zum 31. Dezember 2008 befristet. Für alle Funktionen wird das Mobilfunknetz von T-Mobile verwendet.

Wie auch das Congstar-Startpaket kostet das eBay-Pendant einmalig 9,99 Euro. Im Preis ist jeweils ein Startguthaben von 5 Euro enthalten. Es wird nur im Internet angeboten und kann über www.ebay.de/prepaidkarte bestellt werden. Ab wann die Karte verfügbar ist, ist derzeit nicht bekannt, eBay spricht nur von "in Kürze" und wollte auch auf Nachfrage keinen genaueren Termin nennen. Aufgeladen werden kann die Karte über das Internet oder über Läden, die Congstar unterstützen.

Nachtrag vom 28. Juli 2008:
Eine Woche nach der Ankündigung ist die eBay-Prepaidkarte nun verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€
  3. (-60%) 23,99€

palsys 29. Jul 2008

Liebe Welt AG Ich habe halt im Bett Deutsch gelernt und leider sind wir nur zum sprechen...

weizenbiertrinker 28. Jul 2008

Nein, das meine ich nicht! Ich bezahle im Moment, da ich aus beruflichen...

Schnäppchenjäger 23. Jul 2008

Immer weiter so mit dem Joint Venture irgendwann heißt eh alles was wir machen Google...

noplease 22. Jul 2008

Köstlich! Täglich ein neues Sahnehäubchen auf das eBay-Cookie ^^ Dass mein Kaffee die...

Lachen macht frei 21. Jul 2008

Da sind ja die richtigen Spitzenunternehmen zusammen. Und als nächste Meldung sehe ich...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /