Abo
  • Services:
Anzeige

Kein Putsch: Yahoo einigt sich mit Icahn

Großaktionär zieht friedlich in den Aufsichtsrat der Firma ein

Yahoo hat sich mit seinem Großaktionär Carl Icahn geeinigt, der bei der kommenden Jahreshauptversammlung eigentlich den Aufsichtsrat stürzen wollte. Eine von Icahn gebildete Gruppe hätte die Führung im Aufsichtsrat übernehmen, Yahoo zerschlagen und die Suchmaschinensparte an Microsoft verkaufen sollen. Der für den 1. August 2008 angesetzte Putsch findet nun nicht statt.

Das Internetunternehmen Yahoo hat sich mit seinem Großaktionär Carl Icahn geeinigt, der geplant hatte, auf der kommenden Jahreshauptversammlung den Aufsichtsrat zu stürzen. Eine von Icahn gebildete Gruppe von Aufsichtsräten sollte die Führung übernehmen, Yahoo zerschlagen, und die Suchmaschinensparte an Microsoft verkaufen. Der für den 1. August 2008 angesetzte Putsch findet nun doch nicht statt.

Anzeige

Yahoo gab die Einigung, nach der Icahn in den Aufsichtsrat einzieht, selbst bekannt. Das Gremium wird zudem um zwei Sitze erweitert. Icahn hält 5 Prozent an dem Unternehmen und wollte seine Anteile zusammen mit anderen Großinvestoren dafür einsetzen, eine Übernahme von Yahoos Suchmaschinensparte durch Microsoft zu ermöglichen. Vor über zwei Monaten hatte Microsoft wegen Widerständen in der Yahoo-Führung seine 47,5-Milliarden-US-Dollar-Offerte zurückgezogen. Auch bei mehreren weiteren Verhandlungsrunden konnten die Firmenlenker sich nicht einigen. Für seinen Plan hatte Icahn bereits neun Direktoren auf seine Seite gebracht.

Yahoo erklärte, acht Aufsichtsräte (Roy Bostock, Ronald Burkle, Eric Hippeau, Vyomesh Joshi, Arthur Kern, Mary Agnes Wilderotter, Gary Wilson und Firmengründer Jerry Yang) stünden zur Wiederwahl. Einzig Aufsichtsrat Robert Kotick taucht nicht wieder auf dem Stimmzettel auf. Künftig hat das Gremium elf Sitze, von denen zwei aus der oppositionellen Liste Icahn besetzt werden.

In der vergangenen Woche hatte der Investmentkonzern Legg Mason, der 4,4 Prozent an Yahoo kontrolliert, erklärt, den Icahn-Vorstoß nicht zu unterstützen. Die Asset Manager brachten zudem ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass eine Einigung der Streitenden noch vor der Jahreshauptversammlung erfolgen könne.

Icahn betonte, er sei mit dem erzielten Kompromiss zufrieden: "Ich glaube weiterhin, dass der Verkauf der ganzen Firma oder des Suchmaschinengeschäfts ernsthaft erwogen werden muss. Gleichzeitig teile ich die Auffassung, dass die Yahoo-Firmenwerte weiter eine führende Rolle in der Onlinewelt spielen werden und dass sie das Potential haben, das Vermögen der Aktionäre zu mehren." Der Milliardär hatte zuvor offen die Absetzung von Yahoo-Chef Carl Yang gefordert. Für eine Übernahme des Aufsichtsrats hatten Icahns Kräfte offenbar nicht ausgereicht. Nun hat er allerdings seine Position verbessern können, um gegebenenfalls den Druck auf Yang zu verstärken.


eye home zur Startseite
Abzocker 22. Jul 2008

Trotzdem bleiben 5% nun mal nur 5%! D.h. 95% können sich doch wohl wehren. Oder ist das...

nicoledos 21. Jul 2008

da haben sich die Chefs auch gewährt mit allen möglichen Mitteln. Am Ende hat Oracle den...

Ähm 21. Jul 2008

"Der Milliardär hatte zuvor offen die Absetzung von Yahoo-Chef Carl Yang gefordert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  2. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. T-Systems International GmbH, Aachen
  4. KRÜSS GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 47,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    lear | 17:35

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    azeu | 17:34

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    LokiLokus | 17:31

  4. Re: 10-50MW

    derdiedas | 17:31

  5. Re: Ach Bioware....

    Ember | 17:18


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel