• IT-Karriere:
  • Services:

Kein Putsch: Yahoo einigt sich mit Icahn

Großaktionär zieht friedlich in den Aufsichtsrat der Firma ein

Yahoo hat sich mit seinem Großaktionär Carl Icahn geeinigt, der bei der kommenden Jahreshauptversammlung eigentlich den Aufsichtsrat stürzen wollte. Eine von Icahn gebildete Gruppe hätte die Führung im Aufsichtsrat übernehmen, Yahoo zerschlagen und die Suchmaschinensparte an Microsoft verkaufen sollen. Der für den 1. August 2008 angesetzte Putsch findet nun nicht statt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internetunternehmen Yahoo hat sich mit seinem Großaktionär Carl Icahn geeinigt, der geplant hatte, auf der kommenden Jahreshauptversammlung den Aufsichtsrat zu stürzen. Eine von Icahn gebildete Gruppe von Aufsichtsräten sollte die Führung übernehmen, Yahoo zerschlagen, und die Suchmaschinensparte an Microsoft verkaufen. Der für den 1. August 2008 angesetzte Putsch findet nun doch nicht statt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Yahoo gab die Einigung, nach der Icahn in den Aufsichtsrat einzieht, selbst bekannt. Das Gremium wird zudem um zwei Sitze erweitert. Icahn hält 5 Prozent an dem Unternehmen und wollte seine Anteile zusammen mit anderen Großinvestoren dafür einsetzen, eine Übernahme von Yahoos Suchmaschinensparte durch Microsoft zu ermöglichen. Vor über zwei Monaten hatte Microsoft wegen Widerständen in der Yahoo-Führung seine 47,5-Milliarden-US-Dollar-Offerte zurückgezogen. Auch bei mehreren weiteren Verhandlungsrunden konnten die Firmenlenker sich nicht einigen. Für seinen Plan hatte Icahn bereits neun Direktoren auf seine Seite gebracht.

Yahoo erklärte, acht Aufsichtsräte (Roy Bostock, Ronald Burkle, Eric Hippeau, Vyomesh Joshi, Arthur Kern, Mary Agnes Wilderotter, Gary Wilson und Firmengründer Jerry Yang) stünden zur Wiederwahl. Einzig Aufsichtsrat Robert Kotick taucht nicht wieder auf dem Stimmzettel auf. Künftig hat das Gremium elf Sitze, von denen zwei aus der oppositionellen Liste Icahn besetzt werden.

In der vergangenen Woche hatte der Investmentkonzern Legg Mason, der 4,4 Prozent an Yahoo kontrolliert, erklärt, den Icahn-Vorstoß nicht zu unterstützen. Die Asset Manager brachten zudem ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass eine Einigung der Streitenden noch vor der Jahreshauptversammlung erfolgen könne.

Icahn betonte, er sei mit dem erzielten Kompromiss zufrieden: "Ich glaube weiterhin, dass der Verkauf der ganzen Firma oder des Suchmaschinengeschäfts ernsthaft erwogen werden muss. Gleichzeitig teile ich die Auffassung, dass die Yahoo-Firmenwerte weiter eine führende Rolle in der Onlinewelt spielen werden und dass sie das Potential haben, das Vermögen der Aktionäre zu mehren." Der Milliardär hatte zuvor offen die Absetzung von Yahoo-Chef Carl Yang gefordert. Für eine Übernahme des Aufsichtsrats hatten Icahns Kräfte offenbar nicht ausgereicht. Nun hat er allerdings seine Position verbessern können, um gegebenenfalls den Druck auf Yang zu verstärken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Vergleichspreise ab 378,81€)
  2. 139€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  4. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)

Abzocker 22. Jul 2008

Trotzdem bleiben 5% nun mal nur 5%! D.h. 95% können sich doch wohl wehren. Oder ist das...

nicoledos 21. Jul 2008

da haben sich die Chefs auch gewährt mit allen möglichen Mitteln. Am Ende hat Oracle den...

Ähm 21. Jul 2008

"Der Milliardär hatte zuvor offen die Absetzung von Yahoo-Chef Carl Yang gefordert...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /