Abo
  • Services:
Anzeige

LG Electronics verkauft mehr Handys als Motorola

Absatz von 27,7 Millionen Mobiltelefonen in drei Monaten

LG Electronics ist mit seiner Mobilfunksparte erfolgreich. Mit Modellen der Viewty- und Secret-Serie verdoppelte sich der Gewinn im Handybereich auf 547,3 Milliarden Won (338,2 Millionen Euro), und übertraf die Analystenschätzungen um 5 Prozent.

Der südkoreanische Elektronikkonzern LG hat 27,7 Millionen Mobiltelefone verkauft und damit laut Schätzungen der Analysten von Goldman Sachs seinen US-Konkurrenten Motorola, den weltweit drittgrößten Handyhersteller, überflügelt. Im ersten Quartal 2008 setzte LG 24,4 Millionen Handys ab und konnte bereits Sony Ericsson als - gemessen am Liefervolumen - viertgrößten Mobilfunkgerätehersteller überholen. LG erzielte mit Mobiltelefonen im letzten Jahr 38 Prozent des Konzernumsatzes und will im laufenden Jahr über 100 Millionen Handys verkaufen. 2007 waren es 80,5 Millionen Stück.

Anzeige

Für ihr zweites Quartal, das am 30. Juni 2008 endete, hat die Firma aus Seoul starke Ergebnisse ausgewiesen. Der Gewinn stieg um 84 Prozent auf 706,9 Milliarden Won (434,6 Millionen Euro), nach 384,6 Milliarden Won (236,4 Millionen Euro) im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten mit 826 Milliarden Won (507,5 Millionen Euro) einen höheren Gewinn erwartet, doch LG musste währungsbedingte Belastungen in Höhe von 170 Milliarden Won (104,5 Millionen Euro) ausweisen, und höhere Steuern entrichten als erwartet. Der operative Gewinn vervierfachte sich auf 634,8 Milliarden Won (390,2 Millionen Euro), hier hatten die Analysten nur 613 Milliarden Won (376,8 Millionen Euro) erwartet. Der Umsatz kletterte um 22 Prozent auf 12,74 Billionen Won (7,83 Milliarden Euro).

Zugleich verbuchte LG durch seine Anteile am Joint Venture "LG Display" hohe Extragewinne. Laut zu Beginn des Monats Juli 2008 vorgelegten Zahlen konnte LG Display seine Profite verdreifachen. LG hält 37,9 Prozent an dem LCD-Hersteller und erzielte im aktuellen Berichtszeitraum 287 Milliarden Won (176,4 Millionen Euro) mit der Beteiligung; ein Jahr zuvor waren es 94 Milliarden Won (57,8 Millionen Euro).

LGs konzerneigene Displaysparte, die Plasmabildschirme und Plasmafernseher herstellt, konnte ihren Verlust von 265 Milliarden Won (162,9 Millionen Euro) auf 117 Milliarden Won (72,2 Millionen Euro) reduzieren. Der Umsatz stieg hier um 23 Prozent.


eye home zur Startseite
RaiseLee 21. Jul 2008

Poah, ich bin glaub total Outdated... Ich kenne LG bis anhin nur als PC-Komponenten...

dersichdenwolft... 21. Jul 2008

lol, wo du Recht hast …

So Nie 21. Jul 2008

Schweinsohren must Du nehmen - Schweinsohren !

HauRin 21. Jul 2008

Wundert mich garnicht wenn ich mir die Ami Steinzeit Handys ansehe, und auf Paris Hilton...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart
  3. TAP.DE Solutions GmbH, München
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 240 GB für 69€)
  2. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)
  3. 599€ + 5,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Supercomputer sind wie Beton - es kommt drauf...

    Sarkastius | 05:39

  2. Re: 1050 und dann noch langsamer?

    Smincke | 05:26

  3. Re: Einer der schnellsten

    Sarkastius | 05:26

  4. Re: schön die datenblätter zitiert

    Sarkastius | 05:19

  5. Re: Löschqopute irrelevant

    ThaKilla | 05:18


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel