Urteil: Mifare-Hacker dürfen Ergebnisse veröffentlichen

NXP unterliegt vor niederländischem Gericht

Die niederländischen Forscher der Radboud-Universität dürfen ihre wissenschaftliche Arbeit zu den Sicherheitslücken der RFID-Karten "Mifare Classic" von NXP wie geplant veröffentlichen. Das entschied ein Gericht in Arnheim am vergangenen Freitag.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Chiphersteller NXP hatte gegen die Universität geklagt, die im Oktober 2008 die Schwächen von Mifare Classic umfangreich dokumentieren wollte. Mittels einer einstweiligen Verfügung sollte dies verhindert werden. Diesen Antrag wies das Gericht am 18. Juli 2008 jedoch zurück. Ob NXP auch im Hauptverfahren eine Klage anstrengen will, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. IT-Experte (m/w/d) für unsere Abteilung Cybersicherheit und Technik
    Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Würzburg
  2. Inhouse Consultant IT Projekte (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Die Richter verwiesen in ihrer Begründung unter anderem auf das Recht der freien Meinungsäußerung, das von Artikel 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention festgeschrieben wird. Dies sei höher einzuordnen als eine mögliche Urheberrechtsverletzung am Code von NXP. Ob eine Urheberrechtsverletzung vorliegt, wollte das Gericht im verkürzten Verfahren - wie bei einstweiligen Verfügungen üblich - nicht abschließend beurteilen. Aus der Begründung geht auch hervor, dass die Forscher NXP noch vor der Klage Einblick in ihre Ergebnisse gewährt hatten.

Die Lücken des Verfahrens von Mifare Classic sind seit mindestens sechs Monaten bekannt. Die Karten, die weltweit rund eine Milliarde Mal verkauft wurden, dienen mittels RFID unter anderem als Zugangskarten für Gebäude und als Zahlungsmittel in U-Bahn-Systemen, zum Beispiel in London. Wie bereits mehrfach nachgewiesen wurde, können die Karten recht einfach kopiert werden, die Schlüssel lassen sich zudem berührungslos auslesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jm2c 22. Jul 2008

Ich finde es auch schade, dass es heutzutage anscheinend so vielen Leuten schwer fällt...

Yeeeeeeeeha 21. Jul 2008

Hmm, wenn ich mich da recht an das olle Hackers Jargon File erinnere, sind Hacker nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. Arosno E-Trace: E-Bike als Snowmobil mit Raupenantrieb
    Arosno E-Trace
    E-Bike als Snowmobil mit Raupenantrieb

    Fahrradfahren im Schnee: Mit dem Arosno-Schneemobil E-Trace ist das dank Raupenantrieb, Pedalen und E-Motor möglich.

  2. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

  3. Echte Controller: Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive
    Echte Controller
    Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive

    Ein kostenpflichtiges Upgrade für Nintendo Switch Online bringt Klassiker wie Mario Kart 64 und Ecco the Dolphin auf die Switch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /