Abo
  • Services:

Studie: Laute Handytelefonate sind ein Ärgernis

Nutzung von Notebooks in der Öffentlichkeit ist akzeptiert

Lautes Telefonieren in der Öffentlichkeit nervt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Telekommunikationsverbandes Bitkom. Die Nutzung eines Notebooks in der Öffentlichkeit stört dagegen kaum jemanden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Stadt Graz hatte im April 2008 Handytelefonate in Bus und Bahn untersagt. Die Regelung soll nicht als Verbot gelten, sondern als Gebot, anderen Menschen gegenüber rücksichtsvoll zu sein. Dass die Österreicher mit dem Wunsch nach Ruhe nicht allein sind, zeigt eine Studie, die der deutsche Branchenverband Bitkom in Auftrag gegeben hat. Das Ergebnis: 69 Prozent der Bevölkerung fühlen sich durch laute Handytelefonate in der Öffentlichkeit belästigt und wünschen sich mehr Rücksichtnahme. Ein Drittel der Deutschen soll sich häufig, ein weiteres Drittel manchmal an lauten Gesprächen in der Umgebung stören.

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers

Aber: Fast ein Drittel (31 Prozent) der Befragten hat mit öffentlichen Telefonaten kein Problem. Befragt wurden insgesamt 1.001 Menschen, davon waren 203 im Alter von 14 bis 29 Jahren, mit 381 Menschen fast doppelt so viele im Alter von 30 bis 49 Jahren, 223 Befragte im Alter von 50 bis 64 Jahren und 194 Personen 65 Jahre und älter. Die Frage, inwieweit diejenigen, die sich über Handytelefonate beschweren, selbst öffentlich telefonieren, ließ die Studie außer Acht, wie Golem.de auf Nachfrage erfuhr.

Insgesamt genießt das Handy laut Studie ein positives Image: Knapp zwei Drittel (64 Prozent) der deutschen Nutzer finden, dass das Handy überwiegend eine Bereicherung für den Alltag ist. Ein Drittel (34 Prozent) sieht jedoch neben den Vorteilen auch Nachteile. Eher ablehnend stehen dem Handy nur zwei Prozent der Befragten gegenüber.

In der Studie wurde auch die Akzeptanz der Nutzung von Notebooks in der Öffentlichkeit abgefragt. Die öffentliche Nutzung von Notebooks stört 19 Prozent der Befragten; 81 Prozent fühlen sich durch die tragbaren PCs nicht gestört, sofern mit dem Notebook keine Musik oder DVDs laut abgespielt werden.

Die Daten stammen aus einer von Bitkom in Auftrag gegebenen repräsentativen Studie, die von Aris Umfrageforschung im Juni 2008 durchgeführt wurde. Dabei wurden 1.001 deutschsprachige Menschen ab 14 Jahre befragt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 1,25€
  3. 25,99€
  4. 2,99€

technofreak1989 23. Mär 2010

ach und so leute wie du die hören natürlich nie laut musik, ne arschgeige!!!!! hatlt die...

FranUnFine 22. Jul 2008

Naja. Das ist wahr. Der letzte war auch noch auf der Oranienstraße, was ich mal komisch...

achja und 22. Jul 2008

Hin zu kommt die Tatsache, das du dich im Bus mit deinem gegenüber wohl kaum über heisse...

Nur mal so als... 22. Jul 2008

Neues Mittel gegen zu Laute Handytelefonate in Bus/Bahn gefunden ? Einfach das super mega...

kokkko 22. Jul 2008

Was ist TV ? Was ist genau Werbung ? Kann ich hier im Firefox keine finden. Ob das am...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /