Studie: Laute Handytelefonate sind ein Ärgernis

Nutzung von Notebooks in der Öffentlichkeit ist akzeptiert

Lautes Telefonieren in der Öffentlichkeit nervt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Telekommunikationsverbandes Bitkom. Die Nutzung eines Notebooks in der Öffentlichkeit stört dagegen kaum jemanden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Stadt Graz hatte im April 2008 Handytelefonate in Bus und Bahn untersagt. Die Regelung soll nicht als Verbot gelten, sondern als Gebot, anderen Menschen gegenüber rücksichtsvoll zu sein. Dass die Österreicher mit dem Wunsch nach Ruhe nicht allein sind, zeigt eine Studie, die der deutsche Branchenverband Bitkom in Auftrag gegeben hat. Das Ergebnis: 69 Prozent der Bevölkerung fühlen sich durch laute Handytelefonate in der Öffentlichkeit belästigt und wünschen sich mehr Rücksichtnahme. Ein Drittel der Deutschen soll sich häufig, ein weiteres Drittel manchmal an lauten Gesprächen in der Umgebung stören.

Stellenmarkt
  1. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
  2. IT-Mitarbeiter (w/m/d) für MS Windows in der Anwendungsbetreuung
    VRG IT GmbH', Oldenburg
Detailsuche

Aber: Fast ein Drittel (31 Prozent) der Befragten hat mit öffentlichen Telefonaten kein Problem. Befragt wurden insgesamt 1.001 Menschen, davon waren 203 im Alter von 14 bis 29 Jahren, mit 381 Menschen fast doppelt so viele im Alter von 30 bis 49 Jahren, 223 Befragte im Alter von 50 bis 64 Jahren und 194 Personen 65 Jahre und älter. Die Frage, inwieweit diejenigen, die sich über Handytelefonate beschweren, selbst öffentlich telefonieren, ließ die Studie außer Acht, wie Golem.de auf Nachfrage erfuhr.

Insgesamt genießt das Handy laut Studie ein positives Image: Knapp zwei Drittel (64 Prozent) der deutschen Nutzer finden, dass das Handy überwiegend eine Bereicherung für den Alltag ist. Ein Drittel (34 Prozent) sieht jedoch neben den Vorteilen auch Nachteile. Eher ablehnend stehen dem Handy nur zwei Prozent der Befragten gegenüber.

In der Studie wurde auch die Akzeptanz der Nutzung von Notebooks in der Öffentlichkeit abgefragt. Die öffentliche Nutzung von Notebooks stört 19 Prozent der Befragten; 81 Prozent fühlen sich durch die tragbaren PCs nicht gestört, sofern mit dem Notebook keine Musik oder DVDs laut abgespielt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Daten stammen aus einer von Bitkom in Auftrag gegebenen repräsentativen Studie, die von Aris Umfrageforschung im Juni 2008 durchgeführt wurde. Dabei wurden 1.001 deutschsprachige Menschen ab 14 Jahre befragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


technofreak1989 23. Mär 2010

ach und so leute wie du die hören natürlich nie laut musik, ne arschgeige!!!!! hatlt die...

FranUnFine 22. Jul 2008

Naja. Das ist wahr. Der letzte war auch noch auf der Oranienstraße, was ich mal komisch...

achja und 22. Jul 2008

Hin zu kommt die Tatsache, das du dich im Bus mit deinem gegenüber wohl kaum über heisse...

Nur mal so als... 22. Jul 2008

Neues Mittel gegen zu Laute Handytelefonate in Bus/Bahn gefunden ? Einfach das super mega...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /