Abo
  • Services:

IrfanView 4.20: Neue Version des Bildbetrachters

Zahlreiche Detailverbesserungen vorgenommen

Die Bildbetrachtungssoftware IrfanView steht in der Version 4.20 als Download bereit. Die Windows-Software wurde so verbessert, dass der Umgang mit Bilddateien einfacher werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Vorschaubilder können nun mit der Maus per Drag-and-Drop sortiert werden und die Informationen beim Drüberhalten des Mauspfeils lassen sich umfangreicher konfigurieren oder bei Bedarf ganz abschalten. Beim Abspeichern von JPEG-Dateien lässt sich die Zielgröße festlegen und IrfanView 4.20 wählt die notwendige Kompressionsstufe.

Stellenmarkt
  1. inxire GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Mannheim

GIF-Animationen spielt IrfanView neuerdings entweder im Vollbild- oder im Diashow-Modus ab. Zudem lässt sich bei der Diashow die Fensterposition bestimmen, was auch über die Kommandozeile funktioniert, und der Vollbildmodus kann mittels Tastenkürzel an die Breite oder Höhe des Displays angepasst werden. Bildränder beschneidet die Software automatisch und die Screenshotfunktion berücksichtigt bei Bedarf nur den aktuell gewählten Monitor.

Als weitere Neuerung zeigt IrfanView die IPTC-Daten in TIF-Bildern an, die noch nicht bearbeitet werden können. Ferner unterstützt die Software über Plugins die Formate EXR sowie MAG und das Speichern von LZW-TIFF-Dateien wurde optimiert, so dass die Dateien kleiner werden. Zudem berücksichtigt die Software beim Abspeichern von GIF-, PNG- und ICO-Dateien neuerdings transparente Farben. Zahlreiche weiter Fehlerkorrekturen und kleinere Programmverbesserungen sollen die Software zuverlässiger und stabiler machen.

IrfanView 4.20 ist für die Windows-Plattform als Download erhältlich. Bei kommerzieller Nutzung erbittet der Programmierer eine Spende beziehungsweise eine Registrierungsgebühr von 10 Euro; die kostenlose Nutzung ist nichtkommerziellen Zwecken vorbehalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Raff_the_Math 27. Jul 2009

An alle die meinen IrfanView ist unnützer Scheiß: Ich bin voll und ganz eurer Meinung...

R100 28. Jul 2008

Kann sogar die Windows Bild/Faxanzeige

Thomas Schramm 22. Jul 2008

Ja. Der Prozeß läuft zwar, die GUI erscheint aber nicht. Der Vorteil bei Irfanview ist...

....... 22. Jul 2008

Huch, habe ich irgendwo behauptet, dass ich nicht meine Aufgaben anders auf Programme...

gamma 21. Jul 2008

Vermutlich wird da professionell mitm Moviemaker der nächste Blockbuster geschnitten.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
    SpaceX
    Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

    Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

      •  /