Abo
  • Services:

Kodak baut Bilderrahmen mit WLAN und Flickr-Anbindung

Acht und zehn Zoll große Bilddiagonalen

Kodak hat zwei neue digitale Bilderrahmen vorgestellt, die mit acht und zehn Zoll großen Bilddiagonalen aufwarten und per WLAN online gehen können, um neues Bildmaterial zu beziehen. Eine Anbindung an gängige Bilddienste hat Kodak durch neue Allianzen ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Bildrahmen mit den Bezeichnungen W1020 oder W820 arbeiten mit Flickr, dem FrameChannel und Kodaks eigenen Bilddienst "Kodak Gallery" zusammen. Die Bilderrahmen können von diesen Bilddienste nicht nur neue Fotos beziehen, sondern Bilder auch von ihren Speicherlaufwerken zu Flickr und Co. schicken. Neben Bildern zeigen die Rahmen auch Videos, MP3s und über den Framechannel können sie auch Nachrichten, Wetter und ähnliche Informationen beziehen. Die Auflösung liegt trotz der unterschiedlichen Bildgrößen bei einheitlich 800 x 480 Pixel.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Neben einem USB-Anschluss sind auch Speicherkartenslots in die Bilderrahmen eingebaut, die einen internen Speicher von 512 MByte besitzen, auf dem das Fotomaterial abgelegt wird. Auswechselbare Umrahmungen sind bei beiden Modellen im Lieferumfang enthalten.

Die neuen Bildrahmen sollen ab September 2008 auf den Markt kommen. Der W1020 wird 270 Euro kosten, der W820 230 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

oooooopppp 21. Jul 2008

Du weisst leider nicht was Naturkapital bedeutet. Ökosysteme, Nachhaltigkeit und Co.!

Urheberrecht... 21. Jul 2008

Dann kann die Musikindustrie ja bald auch Bilderrahmen verklagen nachdem sie schon...

krank 21. Jul 2008

Dann schua mal was es sonst noch gibt, besonders dumm, LED eiswürfel, die dinger sind...

karloff 21. Jul 2008

Wäre schon lustig wenn nicht und man die Dinger fernsteuern könnte.

Martin Maurer 21. Jul 2008

Hallo, sowas gibts doch schon, sogar seit laengerem. Sucht einfach mal nach "Momento 70...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /