• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Schwung für Firebug

Firebug Working Group soll Zukunft der Firefox-Erweiterung gestalten

Die Firefox-Erweiterung Firebug ist für viele Web-Designer und -Entwickler aus ihrer täglichen Arbeit kaum mehr wegzudenken. Die Entwicklung der Software war im Mai 2007 eigentlich offiziell eingestellt worden, doch nun kümmert sich die Firebug Working Group darum.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von John Hewitt entwickelte Firefox-Erweiterung Firebug hilft bei der Web-Entwicklung. Mit ihr lassen sich HTML-Code und CSS analysieren und verändern, die Ladezeiten der einzelnen Bestandteile einer Website analysieren, JavaScript debuggen und seine Ausführung verfolgen und Ereignisse loggen sowie das DOM einer Seite erkunden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Um die Entwicklung von Firebug wird sich künftig die Firebug Working Group kümmern, der neben John Hewitt (Facebook) auch John Barton (IBM), Steve Souders (Google), Douglas Crockford (Yahoo), Dion Almaer (Google/Ajaxian), Kevin Sawicki (Aptana), Justin Dolske (Mozilla), Jan Odvarko (Mozilla), Rob Campbell (Mozilla) und John Resig (Mozilla) angehören.

Hewitt und Resig beschreiben die Pläne für künftige Firebug-Versionen: Demnach soll Firebug künftig eine bessere Kontrolle über AJAX-Requests bieten, eine manuelle Kontrolle der Übergabe von Parametern erlauben und die Analyse der Serverrückgabe in strukturierter Form, ähnlich der aktuellen DOM-Ansicht, erlauben. Zudem soll nicht nur die Zeitdauer zur Code-Ausführung und für Requests angezeigt werden, sondern auch fürs Rendering, so dass erkennbar wird, wie lange die Darstellung dynamisch erzeugter HTML-Elemente dauert.

Auch soll eine Beschränkung von Debugging und Leistungsanalyse auf den eigenen Code möglich sein, ohne auch die Laufzeit der benutzten Bibliotheken wie YUI oder Dojo zu messen. Zudem ist geplant, ein gezieltes Nachladen von JavaScript-Dateien ohne Reload der kompletten Seite zu ermöglichen.

Entwickler sollen mit künftigen Firebug-Versionen darüber hinaus feststellen können, wie viel Speicher ein Skript verbraucht, also wie viel Speicher während der Skriptausführung für Variablen erforderlich ist. Ähnliches gilt für die vom Browser an die JavaScript-Engine übergebenen Events, die sich ebenfalls besser überwachen lassen sollen. Verbesserungen sind auch für die Analyse von HTML- und CSS-Strukturen auf Kompatibilität und Korrektheit angedacht.

Die Entwicklung von Firebug wird unter groups.google.com abgewickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 39,99€
  3. 37,49€
  4. 39,99€

Anette Kaiser 25. Aug 2008

Dann wird man leider erschossen.

lua___ 21. Jul 2008

Wurde das wo angekündigt? Was wurde als Grund angegeben?

ohmygod 21. Jul 2008

Sollte es nicht heißen: "Reich dankt Firebug" ? Und ich dachte eben dieses gäbe es schon...

Allerdings 21. Jul 2008

Der IE8 hat eine Entwicklungshilfe, die sich an Firebug orientiert.

micha6745 21. Jul 2008

Ja, dieses "Pars pro toto" ist mir auch schon untergekommen. Ich würde aber nicht...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /