Abo
  • IT-Karriere:

iShoe sorgt für Gleichgewicht

Elektronische Sohle solle Gleichgewichtsstörungen analysieren und beheben helfen

Ein Forscher des Massachusetts Institute of Technology hat eine Einlegesohle für Schuhe entwickelt, die Gleichgewichtsprobleme feststellen und beheben hilft. Die Zielgruppen für dieses Produkt: ältere Menschen und Astronauten.

Artikel veröffentlicht am ,

Senioren und Weltraumfahrer leiden unter einer vergleichbaren Störung: Sie haben oft Schwierigkeiten, sich auf den Beinen zu halten.

iShoe: die intelligente Einlegesohle (Photo: Donna Coveney)
iShoe: die intelligente Einlegesohle (Photo: Donna Coveney)
Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Schwerelosigkeit übe einen starken Einfluss auf das Gleichgewichtsorgan im Innenohr aus, erzählt Erez Lieberman vom Harvard-MIT Health Sciences and Technology. Das Innenohr ist eines von drei Körpersystemen, die für das Gleichgewicht zuständig sind. Mit schwerwiegenden Folgen: Astronauten, die aus dem Weltall zurückkehren, fallen oft hin. Bis der Gleichgewichtssinn sich wieder an die irdische Schwerkraft gewöhnt hat, dauert es gut zwei Wochen.

Während eines Praktikums bei der Weltraumbehörde Nasa entwickelte Lieberman das intelligentes Schuhsystem iShoe, um diese Gleichgewichtsstörungen zu analysieren und zu beheben. Dazu gehört eine Einlegesohle mit Drucksensoren, die messen, wie die Belastung des Fußes verteilt wird, sowie ein Computerprogramm, das diese Daten analysiert. Die Messdaten werden dabei drahtlos per Bluetooth von der Sohle auf den Computer übertragen. Auf diese Weise will die Nasa den Gleichgewichtsproblemen besser auf die Spur kommen. Bisher müssen sich Astronauten Gleichgewichtstests in einem Raum mit beweglichem Boden und Wänden unterziehen.

Bei seiner Arbeit kam Lieberman die Idee, dass nicht nur Astronauten von diesem System profitieren können. Wenn ein Arzt auf diese Weise frühzeitig Gleichgewichtsstörungen erkennen könne, dann müsse es möglich sein, Stürzen vorzubeugen, so seine Überlegungen. Wenige Jahre zuvor hatte seine Großmutter sich bei einem Sturz verletzt, und Lieberman überlegte, ob sein System nicht helfen könne, solche Unfälle zu verhindern.

Derzeit testen Lieberman und seinen Kollegen den iShoe an 60 Patienten. Über diesen Feldversuch wollen sie Daten sammeln, um ein Modell für ein Sturzrisiko erstellen zu können.

Derzeit kann der iShoe Gleichgewichtsstörungen nur erkennen. Zukünftige Versionen sollen laut Lieberman aber mehr können. So könnte die Sohle eine Alarmfunktion bekommen, um Angehörige oder Pfleger zu benachrichtigen, wenn der Träger doch gestürzt ist. Außerdem plant Lieberman den iShoe so zu erweitern, dass Gleichgewichtsstörungen auch behoben werden können.

So sollen die Sohlen mit einem Ton oder durch Vibrationen darauf hinweisen, dass sie drohen, das Gleichgewicht zu verlieren. "Die Hinweise helfen den Patienten dabei, sich aufrecht zu halten und getrost umherzulaufen,", sagte Lieberman Golem.de.

Auch die Energieversorgung will Lieberman verbessern. Derzeit werden die Sensoren noch von Batterien mit Strom versorgt. Derzeit tüfteln Lieberman und seine Kollegen an einer Energieversorgung durch das so genannte Energy Harvesting. Darunter versteht man alternative Formen der Stromgewinnung etwa durch den thermoelektrischen Effekt, durch ein Kraftwerk im Hemd oder am Knie.

Lieberman und sein Team haben ein Patent auf diese Entwicklung angemeldet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Lieschen 23. Jul 2008

... wenn ich voll gesoffen bin, hab' ich auch Gleichgewichtsstörungen... Gruß Lieschen.

aloha 23. Jul 2008

bei der uni in frankfurt habe ich dieses verfahren schon vor zwei jahren "genosse...

ohmygod 23. Jul 2008

Müsste es nicht heißen? Dachte der Doppelpunkt kennzeichnet lange Vokale? Kann aber...

Soso 23. Jul 2008

rofl mao

dekaden|Z 23. Jul 2008

Da steht, dass Astronauten _nach_ ihrem Einsatz Gleichgewichtsprobleme haben. Dagegen...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /