Abo
  • Services:

Von 4 nach 64 Bit - Intel wird 40 Jahre alt

1982 erschien dann der 80286, nun wieder voll 16-bittig, und 1985 der 32-bittige 80386. Hier zog erstmals virtuelle Speicherverwaltung ein, RAM war weiterhin rar und teuer. 1989 integrierte dann ein gewisser Pat Gelsinger - heute Desktop-Chef bei Intel - die Gleitkommaeinheit "FPU" in sein Design namens i486. Mit dem 486er erkannte Intels Marketing-Abteilung, dass man dreistellige Ziffern nicht als Warenzeichen schützen kann. Folglich hieß der Chip des Jahres 1993 dann auch Pentium. Ein weiterer Stolperstein war dessen fehlerhafte Divisionseinheit, die als "FDIV-Bug" legendär wurde. Intel leugnete das Problem erst hartnäckig, und musste sich dann in ganzseitigen Anzeigen in US-Tageszeitungen dafür entschuldigen - und lebenslangen Umtausch der CPUs versprechen. Korrigierte Pentiums hält Intel immer noch vorrätig.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Dieser PR-Gau führte anschließend zu einer Offenheit, die das damals noch immer von Ingenieuren geführte Unternehmen zuvor nicht kannte. CPU-Bugs wurden als "Errata" dokumentiert. Parallel lief mit "Intel Inside" eine Image-Kampagne an, die "Intel" in den 1990er Jahren zu einer der bekanntesten Marken der Welt machte. Seit 2001 mit dem neuen Design "Itanium" sind die Intel-Prozessoren auch 64-bittig, für Desktop-CPUs musste man aber auf AMDs 64-Bit-Register zurückgreifen. Kein Problem für Intel, verfügen die beiden Unternehmen doch über ein Abkommen zum Patentaustausch.

Auch das Platzen der Dotcom-Blase überstand Intel dank massiver Sparmaßnahmen samt Entlassungen in den Jahren 2000 und 2001 stets mit einer schwarzen Null in der Bilanz. Seit 2002 fährt das Unternehmen wieder Milliardengewinne ein - alle drei Monate. Inzwischen hat die vor 40 Jahren mit zwei Angestellten gegründete Firma rund 85.000 Mitarbeiter, die an 300 Standorten in 50 Ländern der Welt arbeiten. Im Intel-Imperium geht die Sonne dabei niemals unter - auch wenn in Kalifornien längst Bettruhe angezeigt ist.

 Von 4 nach 64 Bit - Intel wird 40 Jahre alt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 59,90€

Jay Äm 21. Jul 2008

Wenn der Golem-Bericht weiß ist, dann ist die Heise-Darstellung schwarz. Ich würde...

Jay Äm 21. Jul 2008

Ja, aber Wayne interessierst Du und Deine Meinung? :-) Da: http://www.wayne-interessierts.de

Jay Äm 21. Jul 2008

Der PIII war nichts besonderes. Und was bitteschön war an den 486 DX CPUs verkehrt? o_O

C. Cretemaster 21. Jul 2008

Haben wir Schwierigkeiten mit dem Leseverständnis? "Intel war noch nie Vorreiter bei...

Galgenbruder 19. Jul 2008

Davon kann AMD bestimmt ein Lied von singen. ;)


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /