Abo
  • Services:
Anzeige

Von 4 nach 64 Bit - Intel wird 40 Jahre alt

Tischrechner von Busicom
Tischrechner von Busicom
Doch bevor Grove Intel zum Weltkonzern machen konnte, musste das Unternehmen noch den Mikroprozessor erfinden - das Produkt, das heute von Waschmaschinen über Handys bis zu Autos in jedem technischen Produkt steckt. Ursprünglich wollte Intel nur Speicherbausteine herstellen, erhielt jedoch immer mehr Aufträge aus Japan für Rechenwerke. Zu dieser Zeit leiteten Rechenmaschinen für den Schreibtisch, beliebt vor allem bei Banken und Versicherungen, die zweite Revolution der Datenverarbeitung nach den mechanischen Rechenmaschinen ein.

Anzeige

Kein Holztisch, sondern ein vergoldeter 4004
Kein Holztisch, sondern ein vergoldeter 4004
Für jeden dieser Tischrechner wurde damals ein eigener Baustein entworfen. 1969 wollte das japanische Unternehmen Busicom eine recht komplexe Rechenmaschine bauen, und legte Intel Pläne für ganze 12 Chips dafür vor. Intel-Entwickler Ted Hoff war das zu kompliziert. Er wollte diese 12 Bausteine zu einem zusammenfassen, der auch für Folge-Aufträge noch nutzbar sein sollte. Bis zum Herbst 1971 - der Druck von "time to market" war zu dieser Zeit noch nicht allzu groß - gaben die Intel-Chefs ihm mit Unterbrechungen Zeit, und heraus kam dann ein Chip namens "4004". Er bestand aus 2.300 Transistoren und verfügte über einen 4 Bit breiten Datenbus. Das Besondere: Der 4004 war voll programmierbar und konnte nicht nur die vier Grundrechenarten ausführen.

Ted Hoff
Ted Hoff
Ebenso zufällig wurde 1974 der erste Mikroprozessor für Heimcomputer erfunden, der 8080. Er landete in einer eigentlich fehlerhaften - aber korrekt rechnenden - Charge bei Altair, die Computer-Bausätze für Technik-Fans herstellten. Mit dem "Altair 8800" entstand der erste echte Homecomputer.

4004 im Busicom-Rechner
4004 im Busicom-Rechner
Was heute als "x86-Architektur" bekannt ist, kam bereits 1978 als "8086" auf den Markt. Der Chip mit seinem 16-Bit-Bus war seiner Zeit jedoch voraus und viel zu teuer. Zum ersten Mal hatte sich Intel kräftig verrechnet. Dabei zeigte sich jedoch erstmals das Talent des Unternehmens, schnell auf den Markt zu reagieren: Der abgespeckte 8088 mit 8-Bit-Bus wurde schnell zusammengezimmert und wiederholte die Erfolge des 8080. Vor allem aufgrund von IBM, welche den 8088 in ihren damals neuen "Personal Computer" steckten. Der PC war geboren.

 Von 4 nach 64 Bit - Intel wird 40 Jahre altVon 4 nach 64 Bit - Intel wird 40 Jahre alt 

eye home zur Startseite
Jay Äm 21. Jul 2008

Wenn der Golem-Bericht weiß ist, dann ist die Heise-Darstellung schwarz. Ich würde...

Jay Äm 21. Jul 2008

Ja, aber Wayne interessierst Du und Deine Meinung? :-) Da: http://www.wayne-interessierts.de

Jay Äm 21. Jul 2008

Der PIII war nichts besonderes. Und was bitteschön war an den 486 DX CPUs verkehrt? o_O

C. Cretemaster 21. Jul 2008

Haben wir Schwierigkeiten mit dem Leseverständnis? "Intel war noch nie Vorreiter bei...

Galgenbruder 19. Jul 2008

Davon kann AMD bestimmt ein Lied von singen. ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  2. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,44€
  2. 99€ für Prime-Mitglieder
  3. 99€ (nur bis Montag 9 Uhr)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Auch an den Arbeitsplatz und Rad-Pendler denken!

    GenXRoad | 20:56

  2. Re: 10-50MW

    anybody | 20:44

  3. Re: Die Mühe, selbst ein Lied ohne Ton...

    robinx999 | 20:35

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 20:28

  5. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    Lapje | 20:23


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel