Abo
  • Services:

Von 4 nach 64 Bit - Intel wird 40 Jahre alt

Tischrechner von Busicom
Tischrechner von Busicom
Doch bevor Grove Intel zum Weltkonzern machen konnte, musste das Unternehmen noch den Mikroprozessor erfinden - das Produkt, das heute von Waschmaschinen über Handys bis zu Autos in jedem technischen Produkt steckt. Ursprünglich wollte Intel nur Speicherbausteine herstellen, erhielt jedoch immer mehr Aufträge aus Japan für Rechenwerke. Zu dieser Zeit leiteten Rechenmaschinen für den Schreibtisch, beliebt vor allem bei Banken und Versicherungen, die zweite Revolution der Datenverarbeitung nach den mechanischen Rechenmaschinen ein.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Leverkusen
  2. Siltronic AG, Burghausen

Kein Holztisch, sondern ein vergoldeter 4004
Kein Holztisch, sondern ein vergoldeter 4004
Für jeden dieser Tischrechner wurde damals ein eigener Baustein entworfen. 1969 wollte das japanische Unternehmen Busicom eine recht komplexe Rechenmaschine bauen, und legte Intel Pläne für ganze 12 Chips dafür vor. Intel-Entwickler Ted Hoff war das zu kompliziert. Er wollte diese 12 Bausteine zu einem zusammenfassen, der auch für Folge-Aufträge noch nutzbar sein sollte. Bis zum Herbst 1971 - der Druck von "time to market" war zu dieser Zeit noch nicht allzu groß - gaben die Intel-Chefs ihm mit Unterbrechungen Zeit, und heraus kam dann ein Chip namens "4004". Er bestand aus 2.300 Transistoren und verfügte über einen 4 Bit breiten Datenbus. Das Besondere: Der 4004 war voll programmierbar und konnte nicht nur die vier Grundrechenarten ausführen.

Ted Hoff
Ted Hoff
Ebenso zufällig wurde 1974 der erste Mikroprozessor für Heimcomputer erfunden, der 8080. Er landete in einer eigentlich fehlerhaften - aber korrekt rechnenden - Charge bei Altair, die Computer-Bausätze für Technik-Fans herstellten. Mit dem "Altair 8800" entstand der erste echte Homecomputer.

4004 im Busicom-Rechner
4004 im Busicom-Rechner
Was heute als "x86-Architektur" bekannt ist, kam bereits 1978 als "8086" auf den Markt. Der Chip mit seinem 16-Bit-Bus war seiner Zeit jedoch voraus und viel zu teuer. Zum ersten Mal hatte sich Intel kräftig verrechnet. Dabei zeigte sich jedoch erstmals das Talent des Unternehmens, schnell auf den Markt zu reagieren: Der abgespeckte 8088 mit 8-Bit-Bus wurde schnell zusammengezimmert und wiederholte die Erfolge des 8080. Vor allem aufgrund von IBM, welche den 8088 in ihren damals neuen "Personal Computer" steckten. Der PC war geboren.

 Von 4 nach 64 Bit - Intel wird 40 Jahre altVon 4 nach 64 Bit - Intel wird 40 Jahre alt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,49€
  2. (u. a. Pirates of the Caribbean 1-5 Box Blu-ray 26,97€, Iron Man Trilogie Blu-ray Collector's...
  3. 259,00€
  4. (u. a. One 219,99€)

Jay Äm 21. Jul 2008

Wenn der Golem-Bericht weiß ist, dann ist die Heise-Darstellung schwarz. Ich würde...

Jay Äm 21. Jul 2008

Ja, aber Wayne interessierst Du und Deine Meinung? :-) Da: http://www.wayne-interessierts.de

Jay Äm 21. Jul 2008

Der PIII war nichts besonderes. Und was bitteschön war an den 486 DX CPUs verkehrt? o_O

C. Cretemaster 21. Jul 2008

Haben wir Schwierigkeiten mit dem Leseverständnis? "Intel war noch nie Vorreiter bei...

Galgenbruder 19. Jul 2008

Davon kann AMD bestimmt ein Lied von singen. ;)


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /