Abo
  • Services:

Von 4 nach 64 Bit - Intel wird 40 Jahre alt

Tischrechner von Busicom
Tischrechner von Busicom
Doch bevor Grove Intel zum Weltkonzern machen konnte, musste das Unternehmen noch den Mikroprozessor erfinden - das Produkt, das heute von Waschmaschinen über Handys bis zu Autos in jedem technischen Produkt steckt. Ursprünglich wollte Intel nur Speicherbausteine herstellen, erhielt jedoch immer mehr Aufträge aus Japan für Rechenwerke. Zu dieser Zeit leiteten Rechenmaschinen für den Schreibtisch, beliebt vor allem bei Banken und Versicherungen, die zweite Revolution der Datenverarbeitung nach den mechanischen Rechenmaschinen ein.

Stellenmarkt
  1. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim
  2. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)

Kein Holztisch, sondern ein vergoldeter 4004
Kein Holztisch, sondern ein vergoldeter 4004
Für jeden dieser Tischrechner wurde damals ein eigener Baustein entworfen. 1969 wollte das japanische Unternehmen Busicom eine recht komplexe Rechenmaschine bauen, und legte Intel Pläne für ganze 12 Chips dafür vor. Intel-Entwickler Ted Hoff war das zu kompliziert. Er wollte diese 12 Bausteine zu einem zusammenfassen, der auch für Folge-Aufträge noch nutzbar sein sollte. Bis zum Herbst 1971 - der Druck von "time to market" war zu dieser Zeit noch nicht allzu groß - gaben die Intel-Chefs ihm mit Unterbrechungen Zeit, und heraus kam dann ein Chip namens "4004". Er bestand aus 2.300 Transistoren und verfügte über einen 4 Bit breiten Datenbus. Das Besondere: Der 4004 war voll programmierbar und konnte nicht nur die vier Grundrechenarten ausführen.

Ted Hoff
Ted Hoff
Ebenso zufällig wurde 1974 der erste Mikroprozessor für Heimcomputer erfunden, der 8080. Er landete in einer eigentlich fehlerhaften - aber korrekt rechnenden - Charge bei Altair, die Computer-Bausätze für Technik-Fans herstellten. Mit dem "Altair 8800" entstand der erste echte Homecomputer.

4004 im Busicom-Rechner
4004 im Busicom-Rechner
Was heute als "x86-Architektur" bekannt ist, kam bereits 1978 als "8086" auf den Markt. Der Chip mit seinem 16-Bit-Bus war seiner Zeit jedoch voraus und viel zu teuer. Zum ersten Mal hatte sich Intel kräftig verrechnet. Dabei zeigte sich jedoch erstmals das Talent des Unternehmens, schnell auf den Markt zu reagieren: Der abgespeckte 8088 mit 8-Bit-Bus wurde schnell zusammengezimmert und wiederholte die Erfolge des 8080. Vor allem aufgrund von IBM, welche den 8088 in ihren damals neuen "Personal Computer" steckten. Der PC war geboren.

 Von 4 nach 64 Bit - Intel wird 40 Jahre altVon 4 nach 64 Bit - Intel wird 40 Jahre alt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

Jay Äm 21. Jul 2008

Wenn der Golem-Bericht weiß ist, dann ist die Heise-Darstellung schwarz. Ich würde...

Jay Äm 21. Jul 2008

Ja, aber Wayne interessierst Du und Deine Meinung? :-) Da: http://www.wayne-interessierts.de

Jay Äm 21. Jul 2008

Der PIII war nichts besonderes. Und was bitteschön war an den 486 DX CPUs verkehrt? o_O

C. Cretemaster 21. Jul 2008

Haben wir Schwierigkeiten mit dem Leseverständnis? "Intel war noch nie Vorreiter bei...

Galgenbruder 19. Jul 2008

Davon kann AMD bestimmt ein Lied von singen. ;)


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /